Mi, 19. September 2018

GKK bleibt kritisch

11.02.2009 12:45

Einsparungspläne "nur vorübergehende Hilfe"

Die Kärntner Gebietskrankenkasse (GKK) hat sich am Mittwoch "vorsichtig optimistisch" zu den Sanierungsplänen der Bundesregierung geäußert. Direktor Alfred Wurzer erklärte: "Alles, was eine Entlastung der Finanzlage bringt, ist willkommen." Die angedachten Einsparungspläne könne er noch nicht beurteilen, hier seien sehr viele Detailfragen zu klären.

Gerade die Kärntner Gebietskrankenkasse kämpfe mit strukturellen Nachteilen, "für die wir nichts können", erklärte Wurzer. Die jetzt von der Regierung vorgelegten Finanzierungsvorschläge könnten insgesamt aber nur eine "vorübergehende Hilfe" darstellen, das würden die genannten Summen zeigen. Zu den Einsparungsvorschlägen meinte Wurzer, die meisten davon bedürften gesetzlicher Regelungen bzw. Gesetzesänderungen. "Hier wird noch viel Detailarbeit zu leisten sein."

So sollen etwa "kostendämpfende Maßnahmen" getroffen werden. Wurzer: "Da muss man wissen, was konkret damit gemeint ist." Seiner Ansicht nach sollten hier vor allem Folgekosten durchleuchtet werden, "da liegt viel Geld". Auch die Kommunikation müsse verbessert werden, nicht nur bei den Kassen und Spitälern, sondern auch bei den niedergelassenen Ärzten. In diesem Bereich gebe es noch viel Potenzial.

Mehr Kooperation mit Ärzten
GKK-Obmann Helmut Pansi wies darauf hin, dass für viele Maßnahmen die Ärzte als Partner gewonnen werden müssten. Vereinbarungen über Verschreibungen, etwa im Bereich der Generika, könnten nur in Kooperation mit den Medizinern auch in der Praxis funktionieren. In Kärnten habe man bereits einige Projekte auf diesem Gebiet gemeinsam mit den Ärzten durchgesetzt.

Problem: Steigende Arbeitslosigkeit
Zusätzliche Probleme befürchtet man bei der Kärntner Kasse für das laufende Jahr allerdings durch die abrupt steigende Arbeitslosigkeit. In Kärnten ist die Zahl der beitragsfrei Mitversicherten weit höher als im Österreich-Durchschnitt. "Durch die steigende Zahl der Arbeitslosen bekommen wir noch weniger Beiträge", gab Wurzer zu bedenken. Dies werde die Finanzsituation noch verschärfen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.