So, 19. August 2018

Fataler Irrtum

11.02.2009 12:18

Kosovo-Soldat von Kameraden angeschossen

Ein burgenländischer Kosovo-Soldat ist von einem Kameraden versehentlich angeschossen worden. Der junge Mann (Jahrgang 86) hatte Glück im Unglück und erlitt "nur" eine Fleischwunde im Schulter-Hals-Bereich.

Der Vorfall hat sich bereits Dienstagnachmittag ereignet. Ursache dürfte ein unsachgemäßer Umgang mit der Dienstpistole gewesen sein.

Keine Lebensgefahr
Der verletzte Soldat wurde mit dem Hubschrauber in das deutsche Einsatzlazarett geflogen und dort operiert. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt, teilte das Verteidigungsministerium mit. Der Unfall ereignet sich in der Unterkunft des österreichischen Kosovo-Kontingents (KFOR) im Camp Casablanca in Suva Reka.

Ermittlungen laufen
Wie es trotz der Sicherheitsbestimmungen zu diesem Vorfall kommen konnte, wird derzeit untersucht. Denn Waffen dürfen innerhalb des Camps laut Gewsetz nicht geladen werden. Der Schütze wird psychologisch betreut. Die Angehörigen des verletzten Soldaten wurden bereits informiert.

Österreich ist mit etwa 700 Soldaten im Kosovo vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.