Sa, 18. August 2018

Häupl vs. Strache

09.02.2009 17:45

Polit-Schlacht um das Rathaus ist eröffnet

Für Bürgermeister Häupl ist FPÖ-Chef Strache bei der Wiener Wahl Gegner Nummer eins - in der TV-Pressestunde am Sonntag nahm Strache diese Herausforderung an: Er trete "selbstverständlich als Bürgermeisterkandidat an", sagte Strache und eröffnete so schon jetzt einen langen Wahlkampf und die Schlacht um Wien.

Die Ausgangspositionen der beiden Kontrahenten von SPÖ und FPÖ sind klar: Häupl feierte bei der letzten Wahl 2005 einen klaren Sieg, schaffte damals zwar mit 49,1 Prozent knapp nicht die absolute Mehrheit an Stimmen, aber eine absolute Mandatsmehrheit, so dass die SPÖ im Wiener Rathaus seither damit allein ohne Koalitionspartner regieren kann. Die FPÖ, im Jahr 2005 noch politisch gebeutelt von der Spaltung in Blaue und Orange, schnitt mit knapp 15 Prozent für ihre Begriffe in der Bundeshauptstadt mäßig ab.

FPÖ marschiert in Umfragen Richtung 30 Prozent
Heute sieht die Situation anders aus: Die Wiener "Roten" bewegen sich in Umfragen derzeit in Richtung 40 Prozent - ein Umstand, der bei Häupl & Co. bereits die Alarmglocken hat läuten lassen. Die FPÖ hingegen marschiert von ihren 15 Prozent bei der letzten Gemeinderatswahl in Richtung 30 Prozent. Möglich, dass diese Marke bei der Wahl 2010 übersprungen wird. FPÖ-Chef Strache: "Wir hatten in Wien um das Jahr 2000 schon Umfragen mit 33% für die FPÖ. Das wollen wir wieder schaffen, und das ist auch möglich."

"Ich geniere mich für den Bürgermeister"
Hauptthemen von Strache im Wiener Wahlkampf: Schrankenlose Zuwanderung, hohe Arbeitslosigkeit, Gebührenerhöhungen, "und an allem ist Häupl schuld", so Strache. Bereits in der „Pressestunde“ ritt Strache scharfe Attacken gegen Häupl: "Ich sage Ihnen ganz offen, dass dieser Bürgermeister in Wien ein Bürgermeister ist, für den man sich genieren muss." Häupl habe die FPÖ unter anderem "quasi als Nazis beschimpft".

Häupl selbst konterte zuletzt angriffig, dass Strache und dessen FPÖ nur schimpfen und die Leute gegeneinander aufhetzen könnten - konstruktive Vorschläge seien von den Freiheitlichen ausgeblieben.

Hahn-ÖVP als Zünglein auf der Waage?
Eine Schlüsselrolle kommt im Duell Häupl gegen Strache Wiens ÖVP-Chef Hahn zu. Er sagte zuletzt in der "Presse", eine Koalition in Wien mit der FPÖ komme nicht in Frage, weil sich "Strache außerhalb unserer Kultur" bewege. Der gestrige Konter von Strache: Hahn zementiere damit Häupl als Bürgermeister ein.

Von Peter Gnam, Kronen Zeitung, und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.