Sa, 18. August 2018

Schneechaos

03.02.2009 11:29

2.000 Passagiere saßen in Eurostar-Zügen fest

Nach heftigen Schneefällen in Großbritannien und Nordfrankreich sind in der Nacht auf Dienstag 2.000 Passagiere stundenlang in blockierten Eurostar-Zügen zwischen London und Paris festgesessen. Drei Hochgeschwindigkeitszüge hätten zwischen fünfeinhalb und sieben Stunden Verspätung gehabt, teilte die Eurostar-Gesellschaft am Dienstag in Paris mit.

Grund seien die außergewöhnlichen Schneefälle gewesen, die die Funktionsfähigkeit der Züge beeinträchtigt hätten. Die Passagiere sollen entschädigt werden. Schon am Montagabend hatte Eurostar angekündigt, wegen der anhaltenden Störungen auf der Strecke am Dienstag vier Züge streichen zu müssen.

Flughäfen wieder geöffnet
Am Dienstag hat sich die Situation in Großbritannien leicht entspannt. Die meisten Flughäfen wurden wieder geöffnet, allerdings mussten sich Reisende weiterhin auf zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen einstellen. In London fuhren die meisten Buslinien und U-Bahnen wieder, allerdings kam es auch hier weiter zu Ausfällen oder eingeschränkten Angeboten.

Tausende Kinder im gesamten Königreich hatten einen zweiten Tag in Folge frei, weil ihre Schulen wegen Schnee und Glatteis geschlossen blieben. Ein heftiger Schneesturm hatte am Montag in weiten Teilen Englands ein Chaos angerichtet und London vollkommen lahmgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.