Di, 16. Oktober 2018

In the Zone

21.11.2003 16:17

Britneys "erwachsenes" Album

Brinteys neues Album "In the Zone" hat ja dank des Duetts mit Madonna auf der Single "Me against the music" schon im Vorhinein für allerhand Wirbel gesorgt. War es die ganze Aufregung wert? Nun, bisherige Britney Fans dürfen sich auf eine schöne Überraschung gefasst machen.
Von der alten herum-piepsenden Britney ist nämlichnicht mehr viel übrig geblieben. Stimmlich war KonkurrentinChristina Aguilera ja schon immer um Längen besser, und dashat Britney jetzt auch endlich eingesehen. Statt Gesangs findetsich auf den Songs von "In the Zone" nun hauptsächlich sanftdahin Gehauchtes, Geseufztes und Gestöhntes. Ab und an darfBritney zwar noch immer ihren Stimmen-Überschlag einsetzen,aber diese Elemente sind glücklicherweise in den Hintergrundgetreten.
 
Die musikalische Untermalung des unglaublicherweisewirklich sexy klingenden Albums orientiert sich über weiteStrecken an leicht orientalen Einflüssen. Der Song "EarlyMorning" (im Hintergurnd ist eine indische Schlangenbeschwörungs-Flötezu hören) groovt so hypnotisch vor sich hin. "Outrageous"erinnert ein wenig an die Hits von Missy Elliot - sehr funkig,aber ebenfalls wieder orientalisch unterlegt.
 
Die einzigen zwei Schwachpunkte auf "In the Zone"sind wohl die Songs "Brave new girl" und "Everytime". Ersteresist ein gezwitscherter Pop-Song aus der untersten Schublade, MarkeKylie Minogues "Locomotion" aus den 80er-Jahren. "Everytime" isteine Ballade, wie sie sich auf jedem Britney-Album bisher gefundenhat. Was auf den bisherigen drei Alben angesichts der allgemeinniedrigeren Qualität nicht weiters ins Gewicht gefallen ist,fällt jetzt besonders auf - und vom Rest des Albums ab...
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.