Di, 25. September 2018

Achterbahnfahrt

01.11.2008 11:59

ATX erholt sich nach turbulenter Börsenwoche

Die Wiener Börse hat wieder einmal eine turbulente Woche hinter sich. Nach einem dramatischen Einbruch am Montag konnte sich der ATX bis zum Freitag wieder kräftig erholen. Beflügelt von den Leitzinssenkungen in den USA machte das heimische Börsenbarometer in den vergangenen fünf Handelstagen fast fünf Prozent gut. Der Beschluss des Banken-Hilfspakets verhalf besonders den Finanztiteln zum Aufschwung. Mit einem Stand von 1.997,90 Punkten (Wochenplus 7,6 Prozent) schloss der ATX aber meilenweit unter seinem Ultimo im Juli 2007 von fast 5.000 Punkten.

Am Montag brach der ATX gleich zur Eröffnung um 8,5 Prozent ein und baute das Minus im Laufe des Tages weiter aus. Der Sturzflug an diesem Tag endete bei 1.676 Punkten, der tiefste Stand seit Jänner 2004. Von der positiven Stimmung an den asiatischen Handelsplätzen ließ sich der ATX dann am Dienstag anstecken und beendete den Handel mit einem Aufschlag von 3,5 Prozent. Besonders zulegen konnten die Erste Group und die OMV. Die Aktien der zum Verkauf stehenden Austrian Airlines (AUA) verloren nach schlechten Neun-Monatsergebnissen mehr als 12 Prozent. Das Aufschieben der Übernahme durch die Lufthansa tat sein Übriges. Auf Wochensicht büßte die AUA-Aktie rund zehn Prozent ein.

ATX profitierte von Kursrally des Dow Jones
Am Mittwoch führte die Hoffnung auf eine US-Leitzinssenkung zu einer Kursrally des Dow Jones, von der auch der ATX profitierte. Einen morgendlichen Kurssprung von 6,23 Prozent legte der Wiener Index am Donnerstag hin. Am Abend davor hatten sich die Parteien nach langem Ringen auf das 100 Milliarden Euro schwere Banken-Hilfspaket geeinigt. Die Papiere der Erste Group schossen dann gleich um mehr als 15 Prozent nach oben. Die Bankengruppe hatte vor Börsebeginn als erstes Finanzinstitut angekündigt, über den Verkauf von 2,7 Milliarden Euro Partizipationskapital an die Republik Staatshilfe in Anspruch zu nehmen. Auf Bergfahrt befand sich der ATX auch am Freitag.

Trotz guter Quartalszahlen war der Feuerfestkonzern RHI der größte Wochenverlierer. Für das dicke Minus von 15 Prozent dürfte der überraschende Abgang des Chefs Andreas Meier sowie der eingetrübte Ausblick verantwortlich sein, glauben die Analysten der Erste Bank. Ebenfalls geprügelt wurden die Telekom Austria und der Flughafen Wien. Raiffeisen International beendete den Handel trotz Kurssprungs am Donnerstag (plus 14 Prozent) im roten Bereich (minus vier Prozent). Am stärksten gewonnen haben die Erste Group (rund 15 Prozent), Andritz (plus 13 Prozent) und voestalpine (plus 13 Prozent).

Entwicklung des Marktes nicht absehbar
In der kommenden Woche geht die Berichtssaison weiter. Auf dem Programm stehen unter anderem Zahlen von OMV, Raiffeisen International, Palfinger und Andritz. Wenn die internationalen Vorgaben "halbwegs stimmen" und wenn es keine negativen Überraschungen gibt, sollte es zu einer weiteren Stabilisierung des Marktes kommen, so die "vorsichtig optimistischen" Erste-Bank-Analysten. Die Experten der Volksbank dagegen befürchten negative Impulse durch veröffentlichte Wirtschaftsdaten und rechnen mit mehrheitlich sinkenden Kursen an den Märkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.