So, 19. August 2018

Steirer-Milch sauber

25.09.2008 10:38

Entwarnung für China-Restaurants und Asia-Shops

Nach dem Skandal in China um chemisch verseuchte Milch - Babys starben, mehr als 50.000 Menschen erkrankten - nahm die steirische Lebensmittelpolizei die China-Restaurants und Asia-Shops unter die Lupe. Und es gibt Entwarnung! Alle Proben waren tadellos. Jetzt sind die Fitness-Center im Visier: Produkte "Made in China", die etwa eiweißhältig sind, werden geprüft.

Das Land Steiermark hat rasch gehandelt: 103 steirische China-Restaurants und Asia-Shops wurden am Dienstag wegen des chinesischen Milch-Skandals geprüft - das Büro von Gesundheitslandesrat Helmut Hirt (SPÖ) gibt Entwarnung: "Es gab keinerlei Beanstandungen." Allein in der Landeshauptstadt Graz besuchten die Prüfer 43 China-Restaurants.

Eiweiß und Milchpulver auch in Fitness-Clubs
Und jetzt nehmen die Lebensmittelprüfer auch die steirischen Fitness-Center unter die Lupe. Dort werden ja Eiweiß- und Milchpulverprodukte etc. vertrieben. Die Prüfer werden am Mittwoch noch den ganzen Tag unterwegs sein. "Wir tun in Kooperation mit dem Land alles, was wir können," sagt Wolfgang Riedler, SPÖ-Gesundheitsstadtrat in Graz.

Der Skandal in China kostete vier Babys das Leben. Sie starben an Nierenversagen. 53.000 Menschen erkrankten, 13.000 mussten ins Spital.

Mehr über den Milch-Skandal findest du in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.