Fr, 17. August 2018

Unzufrieden im Job?

16.05.2011 17:48

Wie du eine neue Herausforderung findest

Tagein, tagaus gestaltet sich dein Arbeitstag absolut gleich. Einerseits angenehme Routine, doch andererseits wirst du in diesen monotonen Abläufen zu wenig gefordert. Angenehm für die einen, für die anderen jedoch ein Zustand, der Unzufriedenheit und Unausgeglichenheit hervorruft. Das kann soweit führen, dass dir dein Job keinen Spaß mehr macht – was sich wiederum in sämtlichen Bereichen deines Lebens auswirkt. Hier erfährst du, welche Möglichkeiten du hast, um dein Berufsleben interessanter zu gestalten.

Für viele Menschen ist ihr Job einfach nur eine Tätigkeit, die man verrichtet, um zu Geld zu kommen. Ob die Arbeit Spaß macht, ist dabei Nebensache. Doch warum kann eine Notwendigkeit nicht auch interessant sein? Wenn dein Job für dich nur eine Pflichterfüllung ist, dann bedeutet das auch, dass ein großer Bereich deines Lebens dir keine Freude bereitet. Und das ist doch irgendwie schade, oder? Dabei kann es oft recht einfach sein, dein Arbeitsleben zu bereichern und somit auch dein Leben als Arbeitnehmer aufzuwerten. Denn kleine Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten helfen dabei, mehr Würze in deinen Job zu bringen und dir zu mehr Zufriedenheit zu verhelfen.

Veränderung deines Berufsbildes
Steigt die Gleichgültigkeit gegenüber deiner Arbeit, dann ist noch lange kein Jobwechsel notwendig. Schließlich gibt es oft auch Möglichkeiten, sich innerhalb seiner Tätigkeit zu verändern bzw. zu verbessern. Die optimale Gelegenheit, um das anzusprechen, ist das meist jährlich durchgeführte Mitarbeitergespräch. Hier wird dir dein Chef Feedback geben, wie er dich als Mitarbeiter erlebt. Umgekehrt kannst jedoch auch du die Möglichkeit nutzen, um deinem Chef Rückmeldung über deinen Tätigkeitsbereich zu liefern – und eventuelle Veränderungswünsche anzubringen. In einem konstruktiven Gespräch solltest du dir bereits Gedanken gemacht haben, was dich eventuell wieder mehr fordern könnte. Du kannst mit deinem Chef beispielsweise besprechen, ob es möglich ist, neue Aufgabenbereiche zu deinem bisherigen Tätigkeitsfeld hinzuzufügen. Das wird vor allem dann die richtige Lösung sein, wenn du dich unausgelastet fühlst.

Auch Weiterbildungen sind gute Chancen, um sich innerhalb des Unternehmens neu zu positionieren und beispielsweise Expertenstatus zu erwerben. Etwas anspruchsvoller sind dann meist Aufgaben, die in denen du Führungsverantwortung übernimmst. In größeren Unternehmen ist meist auch das möglich – entsprechendes Engagement natürlich vorausgesetzt. Wichtigster Schlüssel zu mehr Jobzufriedenheit ist offene Kommunikation. Damit finden sich in deinem Unternehmen oft großartge Möglichkeiten, um dich mehr zu fordern.

Auf zu neuen Ufern
Sind die Veränderungspotenziale bei deinem gegenwärtigen Arbeitgeber nicht gegeben oder stößt dein Wunsch nach Neuem auf Widerstand, dann solltest du dich nach Alternativen umsehen. Dein Vorteil: Solange du in einem aufrechten Dienstverhältnis bist, kannst du die Suche recht locker angehen – schließlich musst du nicht, du kannst. Zunächst gilt es, deine Ansprüche an einen neuen Job zu definieren. Was muss dir ein Job bieten, um dich zu fordern und zufrieden zu stellen? Sondiere den Markt, um einen Eindruck davon zu bekommen, welche Berufsbilder derzeit gesucht werden.

Kannst du trotz Studierens der Jobanzeigen nicht sagen, welche Jobs für dich in Frage kommen, dann starte einen Feldversuch: Bewirb dich bei unterschiedlichen Unternehmen in unterschiedlichen Branchen. Meist zeigt sich in der Resonanz auf deine Bewerbungen sowie in weiterer Folge in den Vorstellungsgesprächen, welche Positionen für dich passen können. Hier gilt: Probieren geht über Studieren. Natürlich musst du die richtigen Qualifikationen für deinen Jobwunsch mitbringen. Erkennst du, dass dir eine Kompetenz in deinem Angebot fehlt, dann solltest du in Betracht ziehen, diese zu erwerben, um deiner neuen Herausforderung begegnen zu können.

Positiv denken
Besonders wichtig ist deine Einstellung zu einer neuen Aufgabe. Gehst du positiv und offen an Veränderungen heran, dann wirst du deine Chancen gut nützen können und dein Berufsleben wird bald zu einer spannenden Bereicherung deines Lebens werden. Je entspannter du an die Veränderung herangehst, desto besser. Ist der richtige Zeitpunkt da, wirst du es merken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.