24.07.2008 14:16 |

Diplomatische Krise

Libyen will Öllieferungen an die Schweiz stoppen

Die vorübergehende Festnahme von Hannibal Gaddafi, eines Sohnes des libyschen Revolutionsführers Muammar Gaddafi (Bild), in der Schweiz hat zu einer handfesten diplomatischen Krise geführt. In Genf hat Libyen am Donnerstag angekündigt, seine Öllieferungen an die Schweiz "bald" einzustellen. Das teilte die staatliche libysche Schifffahrtsgesellschaft mit. Das nordafrikansiche Land ist der wichtigste Rohöllieferant der Eidgenossen.

Als Vergeltungsmaßnahme hat die nationale libysche Seefrachtgesellschaft bereits die Erdöllieferungen an die Schweiz gestoppt. Wie am Donnerstag offiziell in Tripolis mitgeteilt wurde, gilt dies ausschließlich für die Transporte der nationalen Gesellschaft; andere Öltanker sind davon nicht betroffen. Zudem dürfen Schiffe aus der Schweiz von nun an nicht mehr in den Häfen Libyens anlegen und werden dort auch nicht beladen.

Schweizer in Lybien verhaftet
In Libyen sind am Donnerstag die Büros von Schweizer Firmen geschlossen geblieben. Zwei Schweizer sind seit Samstag in Libyen in Polizeigewahrsam. Laut dem Berner Außenamtssprecher Jean-Philippe Jeannerat müssten die beiden nach libyschem Recht nach sechs Tagen freigelassen werden, sollte keine Anklage gegen sie erhoben werden. Außenministerin Micheline Calmy-Rey protestierte am Mittwoch gegen die Maßnahmen.

Zwei Hausangestellte misshandelt
Hannibal Gaddafi und seine Ehefrau sind in Genf wegen einfacher Körperverletzung, Drohung sowie Nötigung zweier Hausangestellter angeklagt. Sie waren am vergangenen Dienstag in einem Fünf-Sterne-Hotel festgenommen und nach zwei Nächten in Polizeihaft gegen Kaution freigelassen worden.

Hälfte des Schweizer Öls kommt aus Lybien
Libyen ist der wichtigste Rohöllieferant der Schweiz. 2006 kamen laut Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft über 48 Prozent aller Rohölimporte aus dem nordafrikanischen Land.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.