Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 18:37
Foto: Reinhard Holl, twitter.com, facebook.com

FPÖ und Grüne gegen Kurz - Häupl am Spritzerstand

15.05.2017, 17:11

"Ich wünsche noch einen schönen Sommer!", sagte der scheidende Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) bei seinem Rücktritt am vergangenen Mittwoch - es wird zumindest ein Sommer voller Wahlkampf. Spätestens mit dem Machtwechsel in der ÖVP  wurde der auch in Wien eingeläutet: FPÖ und Grüne treten gegen Neo- ÖVP- Chef Sebastian Kurz auf, Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) traf sich mit Studenten.

Einen fairen Wahlkampf hat sich der neue Mann an der schwarzen Spitze, Sebastian Kurz, gewünscht. Zumindest die Wiener Grünen sind noch nicht darauf eingegangen. Landessprecher Joachim Kovacs verglich Kurz auf Twitter mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und ließ sich dann zu einem Plädoyer hinreißen, in dem Worte wie "Sekte" und "kurzhörige Apostel" fielen.

Da rückte sogar SPÖ- Landesparteisekretärin Sibylle Straubinger aus, um Kurz zu verteidigen: "Ich halte nichts von so einem Stil, sich auf andere zu konzentrieren. Solche Äußerungen sind daneben und definitiv übertrieben." Die Wiener SPÖ jedenfalls - so ihre Analyse - werde im Wahlkampf "zusammenrücken".

Gudenus mit harten Bandagen gegen Kurz

Aber nicht nur die Grünen schossen sich auf Kurz ein, auch Vizebürgermeister Johann Gudenus (FPÖ) postete auf Facebook einen Kurz- Sager über Flüchtlinge mit Meuchel- Foto (siehe unten). Viele Kommentatoren - und auch die Mehrheit der krone.at- User  - schlugen sich allerdings auf die Seite von Kurz.

Bürgermeister Häupl schaltete am Montag ebenfalls blitzschnell in den Wahlkampfmodus. Bei einem Termin am Vormittag erklärte er: "Ich bin der tiefen Überzeugung: Wo Kurz draufsteht, ist ÖVP drinnen." Um 14 Uhr ließ es sich Häupl nicht nehmen und diskutierte in der roten Hütte vor dem Uni- Hauptgebäude mit jungen Wählern. Der Verband sozialistischer Studenten hatte - angesichts der ÖH- Wahl - dort zum "Spritzerstand" geladen. Mit dabei: Minister Alois Stöger und Umweltstadträtin Ulli Sima.

Foto: Reinhard Holl

Michael Pommer und Maida Degagic, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum