Do, 26. April 2018

Kanzler bekräftigt:

25.04.2018 21:15

„Zuwanderer bekommen nicht mehr gleich viel!“

„Mindestsicherung - zu viel, zu wenig?“, hieß es am Mittwochabend hier auf krone.at, als Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit einer hochkarätigen Runde rund um #brennpunkt-Moderatorin Katia Wagner das aktuell heißeste Eisen des Landes diskutierte. Dementsprechend hitzig wurde die Debatte - die ganze Diskussion gibt‘s hier zum Nachsehen - geführt. Der Kanzler bekräftigte gleich zu Beginn den Kurs der Bundesregierung: „Zuwanderer werden nicht mehr gleich viel bekommen wie Österreicher.“ Werner Kogler von den Grünen kritisierte Kurz zwar sehr scharf („hinterfotzig“), räumte aber durchaus ein, dass das System reformbedürftig sei und dass man auch in Wien, wo die Grünen in der Regierung sitzen, bereits Reformen eingeleitet habe. Die Mindestsicherung müsse dringend besser mit Anreizen zur Integration gekoppelt werden, forderte Sozialrechtsexperte Wolfgang Mazal. Und Max Lercher (SPÖ) hält die Politik der Koalition schlichtweg für „Marketing“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuell

Top-Videos

Nachrichten

Stars & Society

Adabei TV

Auto

Viral

Kino

Wissen