Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 19:07
Angelina Jolie und Brad Pitt mit Sohn Maddox
Foto: AP

Angelina Jolie will Brad Pitt angeblich schützen

03.10.2016, 08:56

Kommt jetzt die Wende im Brangelina- Rosenkrieg? Wie "TMZ" jetzt berichtet, möchte Angelina Jolie nicht, dass das FBI gegen ihren Noch- Ehemann wegen Kindesmissbrauchs ermittelt. Der Scheidungskrieg scheint den sechs Kindern ohnehin bereits zuzusetzen, so möchte die Schauspielerin weitere Probleme von ihrer Familie fernhalten.

Gerade konnten sich Pitt und Jolie auf einen Deal einigen, dies gilt vorerst bis zum 20. Oktober. Demnach sollen die sechs Kinder vorerst bei Angelina Jolie bleiben, Pitt bekäme ein Besuchsrecht unter Auflagen, berichteten US- Medien am Wochenende. Der erste Besuch müsse unter Aufsicht eines Therapeuten erfolgen, dieser wird dann darüber urteilen, ob Pitt seine Kinder ohne fremde Hilfe besuchen darf.

Brad Pitt und Angelina Jolie mit Sohn Pax und Tochter Shiloh
Foto: Viennareport

Zudem müsse Pitt sich unangekündigten Drogen- und Alkoholtests unterziehen, angeblich sei ein erster Test negativ ausgefallen. Laut "TMZ" wolle die Schauspielerin die Strafverfolgung gegen ihren Noch- Ehemann keinesfalls unterstützen, heißt es nun aus ihrem Umfeld. Angeblich werde die Schauspielerin in dieser Sache nicht mit den Behörden kooperieren und Stillschweigen bewahren. Die sammeln momentan fleißig Beweismaterial.

Brad Pitt und Angelina Jolie mit ihren Kindern
Foto: Viennareport

Hat Pitt Maddox eine Ohrfeige gegeben?

Allerdings soll Jolie gegenüber dem L.A. County Department of Children and Family Services, die dem Paar bei der Einigung helfen, angegeben haben, dass Pitt Maddox beim Streit im Flugzeug eine Ohrfeige verpasst hatte. Der Teenager trug angeblich aber keine Verletzungen davon und so wird es immer unwahrscheinlicher, dass es eine strafrechtliche Verfolgung wegen Kindesmisshandlung geben wird.

Brad Pitt soll eine heftige Auseinandersetzung mit Sohn Maddox gehabt haben.
Foto: Viennareport

03.10.2016, 08:56
AG/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum