Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 15:35
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

SPÖ und ÖVP könnten sich auf 20 Mrd. Euro einigen

11.11.2013, 16:55
Bewegung in Sachen Budgetstreit: Nach mehreren Telefonaten zwischen Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger sowie Beratungen der Koalitionsverhandler hat sich am Montag ein Kompromiss über das Ausmaß des Budgetlochs abgezeichnet. Der nun angewendeten rot-schwarzen Formel zufolge würden bis 2018 im Staatshaushalt rund 20 Milliarden Euro fehlen.

Bei SPÖ und ÖVP war man am Montag intensiv bemüht, ein Platzen der Koalitionsverhandlungen zu verhindern. Für den Auslöser des Streits, die Größe des Budgetlochs, sollte ein Ausweg gefunden werden. Nachdem nun andere Berechnungen zugrunde gelegt werden (etwa die Einberechnung der Finanztransaktionssteuer), könnte sich der Fehlbetrag statt auf 40 oder 30 Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren auf etwa 20 Milliarden Euro belaufen. Das würde ein Einsparvolumen von rund vier Milliarden Euro jährlich bedeuten.

Diese Summe wird als beherrschbar bezeichnet, ein Sparpaket, aber auch vermögensbezogene Steuern sollten dadurch nicht notwendig werden. Man käme mit "kostendämpfenden Maßnahmen" wie einem Aufnahmestopp bei den Beamten oder "späteren Fertigstellungsterminen" etwa beim Koralmtunnel oder dem Linzer Westring durch.

Wirtschaftsforscher müssen überzeugt werden

Von der Neuberechnung der Budgetlücke müssen allerdings noch die Wirtschaftsforscher überzeugt werden. Erst am Wochenende hatte Wifo- Chef Karl Aiginger von einem möglichen Fehlbetrag von sechs bis acht Milliarden Euro jährlich bis 2018 geredet. Bei internen Besprechungen der ÖVP mit mehreren Wirtschaftsexperten an einem Tisch wurde hingegen die Summe von 28,4 Milliarden in den nächsten fünf Jahren als Ausmaß der Budgetdifferenz genannt.

Weit von der zuletzt als möglich genannten 20- Milliarden- Kompromissformel entfernt ist auch das Institut für Höhere Studien. Nach dessen Berechnungen klafft bei den Steuereinnahmen bis 2018 eine Lücke von 14 Milliarden Euro, im Pensionssystem ein Minus von neun Milliarden, und bei der Bankenhilfe fehlen noch sechs Milliarden. Dazu kommen weitere kleine Fehlbeträge - insgesamt ergibt sich damit laut IHS- Chef Keuschnigg ein Fehlbetrag von über 30 Milliarden Euro bis 2018.

Dass sich an dieser Prognose noch viel ändern könnte, glaubt Keuschnigg nicht: "Der Prozess ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber ich würde sagen, große Überraschungen im Sinne von Änderungen wird es nicht mehr geben."

Kommentar von Claus Pándi: Problem mit der Glaubwürdigkeit

Mit den Horrorzahlen von einem gigantischen Budgetloch hat sich die ÖVP unter Vizekanzler Michael Spindelegger beim Koalitionspoker gehörig in die Sackgasse manövriert. Zugleich wächst in der Regierung die Kritik an den Wirtschaftsforschern, die mit ihren immer öfter rauf und runter schwankenden Prognosen die Hysterie noch befeuern. Besonders der gerne in Funk und Fernsehen auftretende Wifo- Chef Karl Aiginger gerät nun zwischen den Koalitionsfronten unter Beschuss.

Wenn jetzt, wie sich hinter den Kulissen abzeichnet, die Koalitionsparteien auf die Kompromissformel "Es gibt ein Budgetloch, aber kein so großes" zusteuern, stehen SPÖ und ÖVP aber vor der nächsten Komplikation. Und dieses Problem ist besonders ernst. Es geht um das wichtigste Gut der Politik, die Glaubwürdigkeit.

Nach dem tagelangen Schweigen der Regierung, während ein angeblicher Milliarden- Tsunami über das Land hinwegfegte, wird den Aussagen der Spitzenpolitiker kaum noch Vertrauen geschenkt. Das ist für den Start einer "Koalition neuen Stils" die denkbar schlechteste Voraussetzung. Dieses Misstrauen ist der Dünger, unter dem die Saat der Freiheitlichen gedeiht.

FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache kann, ohne einen Finger zu rühren, zusehen, wie seine Umfragewerte immer weiter steigen und steigen. Die Frage, welches Ergebnis herauskäme, wenn am kommenden Sonntag Wahlen wären, stellt sich derzeit überhaupt nicht mehr.

11.11.2013, 16:55
Claus Pándi, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung