Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 19:15
Foto: thinkstockphotos.de

Wien: 53 Prozent mehr Schüler mit Deutschproblemen

28.04.2015, 13:44
Wiens Bildungspolitik hat mit einer steigenden Zahl an "außerordentlichen Schülern" zu kämpfen. Das sind jene Schüler, deren Deutschkenntnisse nicht ausreichen, um dem Unterricht entsprechend zu folgen. Ein alarmierender Anstieg in den vergangenen Jahren geht aus einer Anfragebeantwortung von Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch an die ÖVP hervor: In den vergangenen vier Jahren nahm die Zahl der Schüler mit Deutschproblemen um 53 Prozent zu.

Gab es im Schuljahr 2010/11 rund 7.900 "außerordentliche Schüler" im Pflichtschulbereich, waren es zu Beginn des aktuellen Schuljahres schon rund 12.000. Diese Schüler mit Migrationshintergrund nehmen zwar am Schulleben teil, können aber nicht benotet werden. Diese Maßnahme ist bis zu zwei Jahre lang möglich. Danach müssen die Sprachkenntnisse ausreichend sein, um ein "ordentlicher Schüler" zu werden.

Jeder fünfte Schüler mit Migrationshintergrund betroffen

Im Detail sind die Zahlen laut der ÖVP noch erschreckender: In Wien besuchen derzeit rund 100.000 Schüler eine Pflichtschule, 60.743, also rund 60 Prozent, mit einer anderen Erstsprache als Deutsch. Setzt man also diese mit der Anzahl der außerordentlichen Schüler in Verhältnis, so werden 20 Prozent aller Kinder mit Migrationshintergrund als "außerordentliche Schüler" im System geführt

ÖVP- Gemeinderätin Isabella Leeb kritisierte in einer Aussendung das "mangelnde Engagement der rot- grünen Stadtregierung, diese Zahl zu senken. Wir brauchen eine Qualitätsoffensive sowohl in Kindergärten als auch in Schulen", sagte Leeb. Die Fördermaßnahmen der Stadt müssten evaluiert und verbessert werden. Für zugezogene, bereits schulpflichtige Kinder fordert Leeb eigene Vorbereitungsklassen.

SPÖ gegen "Ausländerklasse"

Doch diese werden von der SPÖ als "Ausländerklassen" gewertet und abgelehnt. Man müsse Kindern, die die Unterrichtssprache Deutsch noch nicht beherrschen, Zeit geben, sich in der Schule zurechtzufinden, hieß es aus dem Büro der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl. Die Gründe für die wachsenden Sprachdefizite hatte Brandsteidl gegenüber der "Krone" auch gleich parat: "Wien übererfüllt derzeit seine Flüchtlingsquote, kein Wunder also, dass wir auch mehr Schüler mit einer anderen Erstsprache als Deutsch haben. Daher ist es auch klar, dass wir mehr 'außerordentliche' Schüler haben - wenn die ÖVP das nicht nachvollziehen kann, zeigt es nur die Naivität der Schwarzen."

Fremdsprachen als "unverzichtbares Potenzial" für Wien

Stadtrat Oxonitsch betonte in seiner Anfragebeantwortung, man halte weiterhin an Sprachförderkursen und am Begleitunterricht fest. Dass an Wiens Pflichtschulen etwa 80 Sprachen gesprochen werden, bezeichnete er wörtlich als "unverzichtbares Potenzial für die Stadt".

FPÖ: "Deutsch vor der Schule endlich umsetzen"

Für die FPÖ hat Rot- Grün in der Bildungspolitik versagt, da die Koalition die langjährige Forderung der Blauen nach "Deutsch vor der Schule" noch immer nicht realisiert habe. Das müsse nun aber endlich passieren, forderte FPÖ- Klubobmann Johann Gudenus am Dienstagnachmittag. "Es geht uns nicht um Schikane sondern lediglich darum, den jungen Menschen eine Zukunftschance zu bieten. Zudem bin ich überzeugt, dass Integrationswilligkeit eng an das Erlernen der deutschen Sprache geknüpft ist. Hier muss man ansetzen", so Gudenus.

Grüne orten bei ÖVP "Anbiederung an die FPÖ"

Die Grünen orteten bei der ÖVP eine "Anbiederung an die FPÖ" und verlangten eine "deutliche Klarstellung". "Kinder, die schlecht Deutsch sprechen, sollten nicht dauerhaft oder auch nur über Wochen hinweg von jenen getrennt werden, die gut oder sehr gut Deutsch sprechen. Kinder lernen gemeinsam am besten voneinander", erklärte der Bildungsexperte und Grünen- Kandidat für die Gemeinderatswahl, Daniel Landau.

28.04.2015, 13:44
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum