Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 02:31
Foto: Jürg Christandl/KURIER

Riesenwirbel um FPÖ- Demo vor Wiener Asylquartier

03.06.2015, 17:09
Ein Foto der FPÖ-Demo am Mittwoch in Wien sorgt für Furore und Entsetzen im Internet: Es zeigt ein ankommendes Flüchtlingskind und seine Familie, die von den rund 20 anwesenden FPÖ-Demonstranten mit "Nein zum Asylantenheim!"-Schildern "begrüßt" werden.

Rund 20 Menschen folgten am Mittwochvormittag dem Aufruf der Wiener FPÖ, um gegen das Asylquartier in der Erdberger Straße in Wien- Landstraße zu protestieren. Ausgerüstet mit Schildern forderten sie die Schließung des Quartiers, in dem rund 300 Menschen, größtenteils aus Syrien, untergebracht sind.

Das Bild von der Demo schockiert viele Online- User. "Wie muss man gestrickt sein, um sich so dahin zu stellen?" hinterfragt ein User die Menschlichkeit hinter der Aktion. "Widerwärtig, wie die FPÖ Kriegsflüchtlinge, die alles verloren haben, begrüßt!", schimpft ein anderer. Und "Wer wissen will, wie der Wien- Wahlkampf wird - genau so!", lautet die Prognose einer anderen Twitter- Reaktion.


FPÖ: "Wien übererfüllt Quote"

Geht es nach der FPÖ, soll das Quartier geschlossen werden: "Wien übererfüllt seine Quote, das ist ungerecht für die Landstraßer Bevölkerung, aber auch die Wiener Bevölkerung", betonte Bezirksparteiobmann der FPÖ Landstraße, Dietrich Kops. Stattdessen solle man Kasernen für Asylwerber öffnen und diese dort unterbringen - möglichst fernab von Ballungszentren. Unterstützung erhielt er von rund 20 Teilnehmern bei der Demo.

Gegendemo: "Kein Mensch ist illegal"

Auf der Gegenseite versammelten sich rund 100 Menschen, um die Flüchtlinge lautstark willkommen zu heißen: "Kein Mensch ist illegal" stand ebenso auf Schildern von Aktionisten und Anrainern wie "Asylsuchende herzlich willkommen. Auch in meiner Umgebung".

"Wir glauben, dass Flüchtlinge, die traumatisiert zu uns kommen und hier leben müssen, nicht von einer aufgeganselten FPÖ gestört werden dürfen", betonte Nikolaus Kunrath, Sprecher der Initiative "Jetzt Zeichen setzen!". Die Aktion der FPÖ ziele bewusst auf Hetze ab, nicht auf eine sachliche Debatte.

03.06.2015, 17:09
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum