Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 18:39
Foto: APA/HERBERT P. OCZERET (Symbolbild)

Ö: Zahl der Verkehrstoten sank 2013 um 15 Prozent

31.03.2014, 13:46
Die Zahl der Toten im Straßenverkehr ist 2013 in der EU erneut deutlich zurückgegangen. Nach den jüngsten Daten der EU-Kommission vom Montag sank die Zahl der Todesfälle gegenüber 2012 EU-weit um acht Prozent, in Österreich sogar um 15 Prozent. Die EU sei nun auf gutem Weg, ihr Ziel einer Halbierung der Straßenverkehrstoten zwischen 2010 und 2020 zu erreichen, erklärte Kommissar Siim Kallas.

Bereits zwischen 2011 und 2012 war die Zahl der Todesfälle im Straßenverkehr EU- weit um neun Prozent zurückgegangen. Österreich verzeichnete in diesem Zeitraum noch einen Anstieg von zwei Prozent.

In gesamten Zahlen bedeute die Verringerung der Verkehrstoten in der Europäischen Union seit 2012, dass rund 9.000 Menschen weniger im Straßenverkehr ihr Leben verloren hätten, erklärte die EU- Kommission. Kallas wies darauf hin, dass allerdings noch immer täglich 70 Menschen auf Europas Straßen tödlich verunglücken.

Große Unterschiede zwischen den Ländern

Die Statistik der EU- Kommission zeigt große Unterschiede zwischen den Ländern. So weisen Großbritannien, Schweden, die Niederlande und Dänemark die wenigsten Todesopfer im Straßenverkehr auf. Auf jeweils eine Million Einwohner kommen in Großbritannien 29 Tote, und in Rumänien 92. Österreich liegt mit 54 Straßenverkehrstoten pro eine Million Einwohner über dem EU- Durchschnitt von 52. Deutlich über dem EU- Durchschnitt liegen Polen, Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen und Griechenland.

Zahl der toten Radfahrer gestiegen

Anlass zur Sorge hat die EU- Kommission wegen der Situation schwächerer Verkehrsteilnehmer. Die Zahl der getöteten Fußgänger gehe weniger stark zurück als erwartet, und die Zahl der Todesopfer bei den Fahrradfahrern sei jüngst sogar gestiegen, beklagte die EU- Behörde.

Teilweise sei dies darauf zurückzuführen, dass immer mehr Menschen Fahrrad fahren. Die EU- Staaten müssten daher stärker für ihre Sicherheit sorgen. Ab 2015 will sich die EU ein weiteres strategisches Ziel für die Verringerung der Zahl schwerer Verletzungen im Straßenverkehr setzen.

31.03.2014, 13:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum