Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.01.2017 - 22:29
Foto: APA/Barbara Gindl, Krone-Grafik

Investitionslawine - aber nur im Ausland

04.07.2014, 16:50
Auf den ersten Blick ist es die vielleicht größte Erfolgsgeschichte der heimischen Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten: Das Engagement von Firmen aus Österreich im Ausland (aktive Direktinvestitionen) explodierte förmlich von quasi null auf derzeit 166 Milliarden Euro! In Österreich hingegen tendiert die Investitionsquote der Betriebe gegen null.

Doch ganz so einseitig ist die Sache nicht: So sind Banken, Versicherungen und Handelsunternehmen groß in Osteuropa eingestiegen, und einige mussten dort kräftig Federn lassen. Arbeitsplätze in Österreich wurden dadurch aber kaum gefährdet.

OeNB- Experte: "Auslagerung ist nicht das Schlimmste"

Das gilt auch für Industrie- Investitionen. "Eine reine Auslagerung ist nicht das Schlimmste per se. Es gibt einen Wettbewerb quer über die Welt. Wichtig ist, dass die Headquarter in Österreich bleiben, das schafft hier indirekt Jobs bei den Dienstleistungen. Und könnte man nicht im Ausland billiger produzieren, wäre bei manchen Unternehmen auch der Hauptstandort in Österreich in Gefahr", erläutert Johannes Turner, Statistik- Chef der Oesterreichischen Nationalbank. AT&S (Leiterplatten) oder Semperit (chirurgische Handschuhe) gäbe es ohne das große Engagement in Fernost vielleicht gar nicht mehr, aber so sind die Weltmarktführer.

Voestalpine- Werk nur in den USA möglich

Heikler wird es, wenn etwa die Voestalpine praktisch nur noch im Ausland investiert, weil sich manche Produktion in Österreich gar nicht mehr lohnen würde. Das neue Werk in den USA um 550 Millionen Euro gibt es nur dort oder gar nicht.

Verunsicherung am Standort Österreich

Womit die heimische Standortqualität entscheidend wird. Turner: "Die aktuellen Zahlen sind nicht schlecht, aber diese Saat ist viel früher gesät worden." In Österreich tendiert die Investitionsquote der Betriebe gegen null. An einer Kreditklemme liegt es nicht, denn die vorhandenen 54 Milliarden Euro an liquiden Betriebsmitteln reichten üblicherweise für fünf Quartale. Aber um die einzusetzen, müsste Glauben an den Standort statt Verunsicherung vorherrschen.

04.07.2014, 16:50
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum