Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 21:08
Ein griechischer Demonstrant zeigt, was er von der EU hält.
Foto: APA/EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

"Grexit": Österreich bangt um bis zu 10 Mrd. Euro

06.07.2015, 11:37
Nach dem klaren Nein der Griechen zu den Spar- und Reformvorschlägen der Gläubiger ist nach Einschätzung vieler Ökonomen die Wahrscheinlichkeit eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone, also eines "Grexit", deutlich gestiegen. Im Falle eines Konkurses des griechischen Staates und der griechischen Banken würden sich die Maximalverluste für Österreich laut einer aktuellen Analyse bereits auf knapp zehn Milliarden Euro summieren. Die Haftungen der gesamten Eurozone betragen demnach rund 343 Milliarden Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des dem österreichischen Ökonomen Eugen von Böhm- Bawerk gewidmeten Blogs bawerk.net , die sich auf Daten von Eurostat, EFSF, EZB, der Griechischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds beruft.

Foto: AP, APA

Demnach stünden bei einem "Grexit" rund 343 Milliarden Euro im Feuer, für die die Euroländer entweder haften oder die sie bereits an direkten Krediten an Griechenland vergeben haben. Die Summe setzt sich zusammen aus: 52,9 Milliarden Euro an bilateralen Krediten, 131 Milliarden Euro an Mitteln des Euro- Rettungsfonds EFSF, bei 19,8 Milliarden Euro handelt es sich um griechische Staatsanleihen, die von den anderen Euro- Notenbanken im Rahmen des sogenannten Security Markets Programme erworben wurden, 17,8 Milliarden Euro sind kurzfristige T- Bills (Schatzscheine), 32,3 Milliarden Euro machen die Hauptrefinanzierungsgeschäfte der EZB und rund 89 Milliarden Euro die EZB- Notfallkredite aus.

Österreichs Anteil beträgt 2,9 Prozent des heimischen BIP

Der auf Österreich entfallende Anteil von 9,9 Milliarden an der errechneten Gesamtsumme von 343 Milliarden Euro entspricht etwa 2,9 Prozent des österreichischen Bruttoinlandsproduktes. Ein großer Teil entfällt auf Haftungen. Die österreichischen Banken sollen indes zuletzt nur mehr mit weniger als 100 Millionen Euro in Griechenland investiert sein.

Zum Vergleich: Das deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut ifo ist in einer Ende Mai erschienenen Schnellanalyse - mit Datenstand per Ende März - für Österreich auf einen Wert von 9,2 Milliarden Euro gekommen. Die Ratingagentur Standard & Poor's sprach Ende Februar - mit Datenstand Ende 2014 - von 8,9 Milliarden Euro bzw. 2,7 Prozent des BIP.

In Summe am stärksten betroffen von einem "Grexit" wäre nach den aktuellen Daten Deutschland mit 90,4 Milliarden Euro. Auf Frankreich würden 71,2 Milliarden Euro entfallen, gefolgt von Italien mit 61,8 Milliarden Euro und Spanien mit 44,4 Milliarden Euro. Ein zweistelliger Betrag würde auch noch auf die Niederlande (20,1 Milliarden) und Belgien (12,5 Milliarden) entfallen. Bei Italien machen diese Außenstände samt Haftungen 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, in Relation am stärksten betroffen wären von einem Ausfall Lettland (5,7 Prozent) und Litauen (5,5 Prozent) und die Slowakei mit fünf Prozent.

Schuldenschnitt würde direkt Europas Steuerzahler treffen

Mit dem klaren Nein der Griechen gegen die Sparauflagen der internationalen Gläubiger  im Rücken fordert Regierungschef Alexis Tsipras nun umgehend Verhandlungen über die Schuldenlast und strebt nach bisherigen Angaben einen Schuldenerlass von 30 Prozent an. Dieser würde dieses Mal direkt die europäischen Steuerzahler treffen. Im März 2012 wurden Griechenland 53,5 Prozent der Schulden, etwa 107 Milliarden Euro, vor allem bei privaten Gläubigern wie Banken erlassen. Seitdem hat Athen Schulden vor allem gegenüber öffentlichen Geldgebern wie Staaten und internationalen Organisationen.

Möglich wäre nun eine "weitere Verlängerung der Laufzeiten und Absenkung beziehungsweise Stundung der Zinsen", wie der Volkswirt Nicolaus Heinen von der Deutschen Bank sagt. "Dies wäre politisch einfacher zu vermitteln." Auch der IWF schlägt vor, es zunächst mit einer weiteren Streckung der Rückzahlungsfristen zu versuchen: Nach diesem Vorschlag sollte Griechenland 20 Jahre lang gar nichts zurückzahlen und dann über 40 Jahre tilgen. Österreich und Co. bekämen ihr Geld damit erst im Jahr 2075 vollständig zurück.

06.07.2015, 11:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum