Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 10:11
Das völlig zerstörte Wrack
Foto: FF Wildon

Frau fährt mit Sohn (2) im Auto über Böschung

12.04.2016, 07:28

Aus purer Verzweiflung hat sich eine 23- jährige Frau am Montagabend mit ihrem zwei Jahre alten Sohn in der Steiermark in ihr Auto gesetzt und ist über eine steil abfallende Böschung gefahren - offenbar in der Absicht, ihrem Leben und dem ihres Sohnes ein Ende zu setzen. Der Wagen stürzte ab, landete auf Bahngleisen und wurde unmittelbar danach von einem Regionalzug erfasst. Mutter und Kind überlebten den Unfall teils schwer verletzt.

Die tatsächlichen Beweggründe für diese Schreckenstat liegen bislang völlig im Dunkeln. Die junge Frau aus dem Bezirk Leibnitz dürfte sich jedenfalls in einer - zumindest aus ihrer Sicht - derart hoffnungslosen Lage befunden haben, dass sie keinen anderen Ausweg mehr sah, als Selbstmord zu begehen und auch ihren kleinen Sohn mit in den Tod zu nehmen.

Laut Polizei kündigte die 23- Jährige unmittelbar vor dem Unfall ihre Absichten via WhatsApp gegenüber ihrer Mutter an. Danach stieg die junge Frau mit dem Zweijährigen ins Auto und fuhr Richtung Wildonerberg. Gegen 22.30 Uhr kam es dann zum Unfall.

Nach Sturz über Böschung von Zug gerammt

Die 23- Jährige lenkte ihr Fahrzeug über eine steile Böschung des dortigen Parkplatzes, der Pkw stürzte danach etwa 50 Meter ab und landete auf dem Gleiskörper der ÖBB. Augenblicke später raste bereits ein Regionalzug heran, der das Auto trotz sofortiger Notbremsung des Lokführers mit voller Wucht erfasste und zur Seite schob. Die 23- Jährige wurde dabei aus dem Wrack geschleudert und erlitt schwere Verletzung, ihr kleiner Sohn kam bei dem Unfall wie durch ein Wunder mit lediglich leichten Blessuren davon.

Die junge Frau wurde nach der Erstversorgung ins LKH Graz auf die Intensivstation gebracht, der Zweijährige in die dortige Kinderklinik eingeliefert. Der Lokführer sowie die insgesamt sieben Passagiere, die sich bei dem Unfall in der Bahn befanden, blieben laut ÖBB unverletzt. Die Bahnstrecke zwischen Leibnitz und Graz war nach dem Unfall bis 1.45 Uhr für den gesamten Zugverkehr gesperrt.

12.04.2016, 07:28
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum