Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 00:25
Angela Merkel und Werner Faymann auf der Westbalkan-Konferenz
Foto: APA/Georg Hochmuth / Video: APA

Faymann und Merkel forcieren Lösung auf EU- Ebene

27.08.2015, 16:45
Österreich und Deutschland wollen gemeinsam mit Italien, Frankreich und Griechenland in der EU ein gemeinsames Vorgehen in der Flüchtlingskrise forcieren. Das machten Bundeskanzler Werner Faymann und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag im Rahmen der Konferenz zur EU-Annäherung der Westbalkan-Staaten in Wien deutlich. Sie reagierten damit auch auf die Tragödie auf der A4 mit bis zu 50 tot aufgefundenen Flüchtlingen in einem Schlepper-Lkw.

Merkel mahnte auf einer Pressekonferenz zu der vom Flüchtlingsthema überschatteten Westbalkan- Konferenz in Richtung EU- Partner, die sich bisher ablehnend zeigten, Flüchtlinge zu übernehmen. "Die Welt schaut auf uns. Österreich und Deutschland und viele andere sind dazu bereit, und wir werden darüber mit Nachdruck reden."

"Faire Verteilung mit verpflichtenden Quoten"

Merkel sprach sich für eine faire Verteilung von Flüchtlingen aus und sah eine direkte Verbindung zwischen geplanten Registrierungszentren in Italien und Griechenland, von denen aus Flüchtlinge verteilt werden sollen, mit Quoten. Sie will vor allem Asylanträge von Personen mit hoher Aufnahmechance, wie etwa Syrer, und Anträge von Personen mit äußerst geringer Aufnahmechance, wie Bürger des Westbalkans, schnell bearbeitet wissen. Eine gemeinsame Migrationspolitik sei bereits im geltenden EU- Grundlagenvertrag von Lissabon angelegt, betonte sie - etwa was Mindeststandards für den Umgang mit Flüchtlingen betreffe.

Faymann forderte einmal mehr eine "faire Verteilung mit verpflichtenden Quoten". Es gebe Länder die eine verhältnismäßig große Last bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise tragen würden, und andere, "die kaum jemand unterbringen. Die sind zu überzeugen." Die Schlepperkriminalität verurteilte er scharf.

Liste sicherer Herkunftsstaaten soll bald vorliegen

Die EU- Außenbeauftragte Federica Mogherini mahnte: "Wir brauchen eine europäische Herangehensweise. Wir müssen von gegenseitigen Beschuldigungen zu einer echten Zusammenarbeit kommen." Die EU- Kommission habe verbindliche Quoten schon im Mai vorgeschlagen, es liege freilich an den Mitgliedsstaaten, welche zu beschließen. "Ich hoffe, die jüngsten Entwicklungen stellen einen weiteren Push dar, damit die Mitgliedsstaaten, Verantwortung übernehmen." Sie werde in Kürze auch eine Liste sicherer Herkunftsstaaten vorlegen, die für alle EU- Länder gelten solle, kündigte Mogherini an.

Der Westbalkan ist zu einer Durchgangsroute für Flüchtlinge aus der Nahost- Region geworden, die von Griechenland weiter über Mazedonien und Serbien nach Ungarn und schließlich in Zielländer wie Deutschland, Österreich oder andere west- und nordeuropäische Staaten wollen. Aber auch zahlreiche Bürger der Westbalkan- Staaten selbst, insbesondere dem Kosovo und Serbien, wollen in der EU Asyl erhalten - vor allem in Deutschland und mit äußerst geringen Chancen auf Aufnahme. Die sechs Erweiterungsländer bekräftigten, dass sie sich selbst als sichere Staaten sehen.

27.08.2015, 16:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum