Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.09.2016 - 07:17
Foto: APA/ROBERT JAEGER, EPA

Faymann: "Ich bleibe beim Asylkurs hart!"

27.02.2016, 17:11

"Wir können nicht tatenlos zusehen, wie sich die Vorjahressituation wiederholt, womöglich mit noch höheren Flüchtlingszahlen", sagt Bundeskanzler Werner Faymann, der nun im "Krone"- Interview auf die Kritik an Österreich antwortet. Die Angriffe seien nicht nachvollziehbar, das Verhalten der EU- Kommission empörend. Und Faymann betont: "Wir werden laut und deutlich sein."

Österreich sei das erste Land entlang der Balkanroute, das sich die Flüchtlinge aussuchen, um zu bleiben. "Österreich hat Vorbildliches geleistet, dass das nicht anerkannt wird, ist enttäuschend", so Faymann.

Heftige Kritik an EU- Kommission

Dann wird der Kanzler deutlicher: "Die EU- Kommission hat sich daran gewöhnt, traurig zuzuschauen, dass Griechenland die Flüchtlinge durchwinkt. Sie war zufrieden, dass sich jemand gefunden hat, der die Ärmel aufgekrempelt und geholfen hat. Sie hat sich daran gewöhnt zuzuschauen, wie alles nicht funktioniert. Und das ist empörend", sagt Werner Faymann.

Daher sei die Kritik, die nun von beinahe allen Seiten auf Österreich einprasselt, nicht nachvollziehbar. Faymann betont: "Wir müssen und werden laut und deutlich sein in Europa. Ich bleibe hart." Der Asylkurs werde nicht geändert. Das sei auch eine "Bewährungsprobe für Österreich".

Von Deutschland nicht unterstützt

Der Bundeskanzler kritisiert seinerseits aber auch Deutschland, den ehemals so eng Verbündeten und wichtigen Partner in der Flüchtlingskrise. Und damit Kanzlerin Angela Merkel, der Faymann politisch so lange auf Schritt und Tritt gefolgt ist. Deutschland habe Österreich bei der Forderung nach einer Streichung der EU- Förderung für jene Staaten, die sich vehement gegen eine faire Quote wehren, nicht unterstützt, sagt der Kanzler.

Auseinandersetzung bei Gipfel erwartet

Beim EU- Sondergipfel mit der Türkei am 7. März rechnet Faymann mit einer harten Auseinandersetzung. Davor kommt allerdings noch EU- Ratspräsident Donald Tusk, der sich auf eine schwierige Vermittlermission auf die Balkanroute begibt, nach Wien. "Ihm werde ich noch einmal ganz klar unsere Haltung sagen und betonen, dass ich bei meiner Meinung bleibe", so Faymann.

Lesen Sie auch:

27.02.2016, 17:11
Doris Vettermann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum