Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 17:40
Foto: APA/dpa/Sebastian Kahnert, APA/Erwin Scheriau

"EU- Kommission versagt in Flüchtlingskrise"

26.02.2016, 17:00

Schwere Kritik an der EU- Grenzschutzagentur Frontex kommt von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. Die Rückführung von Flüchtlingen, die keinen Anspruch auf Asyl haben, funktioniere kaum. Zur Sicherung der EU- Außengrenzen sagte Doskozil am Freitag im "Krone"- Interview: "Diese Aufgabe wird von Frontex nicht wahrgenommen."

In unmissverständlicher Deutlichkeit zielt die Kritik des Verteidigungsministers an die Adresse Brüssels. "Rechtsstaatlichkeit heißt auch, jene wieder in ihre Heimatländer zurückzuführen, die kein Asylrecht haben. Hier versagt die Europäische Kommission an allen Ecken und Enden. Es gelingt der Kommission weder neue Rückführungsabkommen zu beschließen, noch Abschiebungen in hohem Ausmaß durchzuführen."

Zuletzt 470.000 ohne Recht auf Asyl

Doskozils vernichtende Einschätzung der europäischen Flüchtlingspolitik basiert auf den aktuell vorliegenden Statistiken. Demnach gab es in Europa mehr als 470.000 Menschen, die kein Asylrecht erhalten haben und auch wieder in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt hätten werden sollen. Nur 192.000 davon sind tatsächlich in ihre Heimat gebracht worden.

EU-Migrationskommissar Avramopoulos schreibt wirre Briefe, hat aber keine Lösung.
Foto: APA/AFP/Emmanuel Dundand

Die für die Rückführungen zuständige EU- Agentur Frontex hat 2015 lediglich 3565 Rückführungen durchgeführt. Im Detail waren es 66 Flüge insgesamt - also im Schnitt 54 Personen pro Flug. Im Vergleich: 2015 hat alleine Österreich 7424 nicht asylberechtige Flüchtlinge wieder in die Heimat abgeschoben beziehungsweise zur freiwilligen Ausreise motivieren können.

Fatale politische und praktische Auswirkung

Doskozil bewertet dieses Versäumnis der EU- Behörden in der politischen und praktischen Wirkung höchst kritisch. "Ich halte die Rückführungsthematik für einen ganz entscheidenden Punkt, um die Flüchtlingssituation eindämmen zu können."

Falsches Signal zieht weitere Flüchtlinge an

Im "Krone"- Interview erhöht der Verteidigungsminister daher den Druck auf die EU- Kommission: "Wenn wir es in Europa nicht schaffen, Flüchtlinge, die kein Asylrecht haben, wieder abzuschieben, dann ist das eine Einladung per se. Dann signalisieren wir: Egal, ob ihr ein Asylrecht habt oder nicht, ihr könnt in Europa bleiben. Damit erzeugen wir einen Pull- Faktor, der nicht zu unterschätzen ist."

Auch der Schutz der EU- Grenze ist schwach. Mit 455 Beamten setzt Frontex bei den Hotspots in Griechenland nur einen Bruchteil dessen ein, was Österreich zur Grenzsicherung aufbietet. "Die EU ist insgesamt nicht glaubwürdig, wenn sie es nicht schafft, ihre Grenzen zu schützen", sagt Doskozil.

Kommentar von Claus Pándi: Europäisches Trugbild
In der Flüchtlingskrise zerbröselt in aller Öffentlichkeit eine EU- Institution nach der anderen. Jetzt gerade wird klar, was Frontex tatsächlich ist: ein wirkungsloses europäisches Fantasiegebilde.

Frontex war dazu gedacht, Europas Grenzen zu schützen und Flüchtlinge ohne Asylrecht in ihre Heimatländer zurückzubringen. Diesem Auftrag kommt die EU- Agentur mit 340 Mitarbeitern, 100 Booten, 25 Hubschraubern und 20 Flugzeugen kaum bis sehr mangelhaft nach.

Zur Meisterschaft hat es die europäische Organisation mit ihrer Zentrale in Warschau nur im Erfinden großspuriger Decknamen für ihre Operationen gebracht. Die tragen allesamt Bezeichnungen griechischer Gottheiten wie Poseidon, Hera, Hermes oder Triton. Bei Frontex muss es eine Abteilung mit einem teuren Spezialisten geben, der sich als James Bond für Arme diesen Unfug einfallen lässt.

Dabei drängt sich eigentlich nur ein Name aus der griechischen Mythologie für den hilflosen Aktionismus von Frontex auf: Chimäre. Zu Deutsch: ein Trugbild, ein Luftschloss. Eine Täuschung - wie so vieles, was von der EU- Kommission zur Flüchtlingspolitik kommt.

Lesen Sie auch:

26.02.2016, 17:00
Claus Pándi, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum