Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 12:35
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

10 Jahre Lkw- Maut: System hat sich bewährt

29.12.2013, 10:59
Am 1. Jänner 2004 wurde die kilometerabhängige Lkw-Maut in Österreich eingeführt. Wirtschaftsvertreter warnten vor explodierenden Transportkosten, Transitgegner vor Tausenden Lastwagen, die sich als Mautflüchtlinge durch die Städte wälzen, und Mitbewerber des Mauterrichters Kapsch TrafficCom sahen bereits einen technischen Super-GAU heraufdämmern. Bewahrheitet hat sich nichts davon.

Im Gegensatz zum deutschen Mautmodell funktionierte das heimische System von der ersten Stunde an nahezu klaglos. Österreich hatte auf die bewährte Mikrowellentechnik gesetzt, während die Deutschen die Satellitenüberwachung präferierten. Letztere galt zwar als moderner und flexibler, hatte aber Kinderkrankheiten. Die Zahl der Mautpreller bewegte sich vom Start weg bei unter zwei Prozent und ist über die Jahre stabil geblieben.

Rückgang beim Schwerverkehr wegen Wirtschaftskrise

Ein Rückgang beim Schwerverkehr konnte nicht festgestellt werden - ganz im Gegenteil. Für einen Einbruch beim Lkw- Transit sorgte nicht die Maut, sondern die Wirtschaftskrise ab dem Jahr 2008. Mittlerweile bewegt sich das Transportvolumen wiederum fast auf dem Vorkrisenniveau.

Für den Zustand des hochrangigen Straßennetzes (Autobahnen und Schnellstraßen) war die Maut für Schwerfahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht (gilt auch für Busse) ein Segen. Die staatliche Autobahnholding Asfinag finanziert sich ausschließlich über Mauteinnahmen, aus der Lkw- Maut kamen im Vorjahr 1,1 Milliarden Euro, aus der Pkw- Maut (Sondermautstrecken und Vignette) lukrierte die Asfinag im Vorjahr 519 Millionen Euro.

Transit weitgehend kein Thema mehr

Mit dem Start der Lkw- Maut am 1. Jänner 2004 lief auch der Transitvertrag mit der EU aus, der die Zahl der Lkws reglementiert hatte. Zuvor gab es massive Proteste gegen das Ende, Autobahnblockaden von Transitgegnern inklusive. Mittlerweile ist das Thema Transit aus der Tagespolitik verschwunden.

29.12.2013, 10:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum