Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 21:44
Die Linzer Synagoge wurde in der â01EReichskristallnachtâ01C 1938 ein Raub der Flammen.
Foto: Diözesanarchiv

Eine Auferstehung, die bewegt

17.11.2016, 07:00

Wie Phönix aus der (Brand- )Asche: Die von Nazis in der Nacht von 9. auf 10. November 1938 niedergebrannte Linzer Synagoge wurde im Ars Electronica Center Linz virtuell originalgetreu wieder aufgebaut. Eine 3- D-Visualisierung ermöglicht den Eintritt ins seinerzeit imposante Gebetshaus.

Die Rekonstruktion der Synagoge, deren Grundstein vor 140 Jahren in der Linzer Bethlehemstraße 26 gelegt wurde, ist eine gemeinsame Meisterleistung des jungen Wiener Architekten Rene Mathe und des Futurelabs des Ars Electronica Centers.
Anhand von wenigen Aufzeichnungen und  verbliebener Fotos arbeitete Mathe für seine Diplomarbeit neun Monate an einer möglichst originalgetreuen Rekonstruktion des zerstörten Sakralbaus, den SS- Männer mit Benzinkanistern in Brand steckten, nachdem sie mit Äxten die Türe eingeschlagen und die religiösen Schätze der Synagoge der jüdischen Linzer Kultusgemeinde, der damals rund 700 Oberösterreicher angehörten, geraubt hatten.

Virtueller Besuch des Sakralbaus möglich
"Ausgehend von Mathes perfekt geglückten fotorealistischen Abbildungen konnte unser Futurelab eine 3- D-Visualisierung erstellen,  die einen virtuellen Besuch des Sakralbaus ermöglicht", erklärt Ars- Electronica- Leiter Christoph Kremer. Die Applikation erlaubt es, die alte Synagoge durch den Haupteingang zu betreten, den nach Jerusalem ausgerichteten Thora- Schrein zu bestaunen und hinauf zu den Emporen zu wandeln, wo damals die Frauen saßen.
Hochaufgelöste Gigapixelbilder aus der Kamera von Lois Lammerhuber zeigen die religiösen Kulturschätze wie einen Thora- Zeiger aus Elfenbein, einen jüdischen Hochzeitsvertrag und den geretteten Schlüssel der Synagoge. Beeindruckt und bewegt war Danielle Spera, Direktorin des jüdischen Museums in Wien, das den "Wiederaufbau" unterstützte, und die Schriftstellerin Anna Mitgutsch, eines der heute nur noch 60 Mitglieder der jüdischen Linzer Kultusgemeinde.

17.11.2016, 07:00
Max Stöger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum