Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 09:07
Die Sanierung der Wasserrohre im Linzer Unfallkrankenhaus läuft neben dem regulären Betrieb.
Foto: Kronen Zeitung/Chris Koller

12.000 Meter Rohre aus Linzer UKH gerissen!

17.02.2015, 07:00
12.000 Meter Wasserrohre – das sind alle, die im Linzer Unfallkrankenhaus verlegt sind – werden herausgerissen und neu verlegt! Die Totalsanierung im erst zehn Jahre alten Spital ist nötig, da die Kunststoffrohre durch das Einleiten eines Desinfektionsmittels in Kombination mit Hitze löchrig geworden sind und Wasserschäden auftraten.

"Wir müssen alle Trinkwasserleitungen bis hin zu jedem Waschbecken sanieren. Das heißt aufstemmen, erneuern und neu verfliesen", fasst AUVA- Vize- Direktor Bernhard Albert das Projekt zusammen. Da die Sanierung im laufenden Betrieb erfolgt, wird nach und nach jede Station – vom Krankenzimmer bis zum Operationssaal – gesperrt. Derzeit ist die Spezialabteilung für Brandverletzte dran. Deshalb kam jener Patient (74), der im benachbarten AKH wegen einer verbotenen Zigarette fast verbrannt wäre, per Helikopter ins ferne Wien - die "Krone" berichtete .

"Wir stehen mit den Partnerkrankenhäusern natürlich in engem Kontakt, in einigen Wochen ist unsere Abteilung wieder einsatzfähig", erklärt Albert. Danach kommt noch die Intensivstation dran und dann ist das Mega- Projekt – immerhin gibt’s im Spital an die 850 Wasserhähne –, das eineinhalb Jahre in Anspruch nimmt, im Juni voraussichtlich geschafft.

Spital bleibt auf den Sanierungskosten sitzen

Auf den Kosten von drei Millionen Euro bleibt die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt AUVA , die das Unfallspital betreibt, sitzen. Denn ein Gutachter hat zwar festgestellt, dass die Kunststoffrohre durch das Einleiten des Desinfektionsmittels  Chlor- Dioxid und das regelmäßige Aufheizen des Wassers auf über 70 Grad, um Legionellen vorzubeugen, spröde geworden sind, aber nicht, wann das Einleiten passierte. Naheliegend ist, dass es schon vor der Inbetriebnahme des UKH geschehen ist. "Aber da es sich nicht beweisen lässt, war das Prozessrisiko zu hoch", erklärt der AUVA- Vize- Direktor, warum man nicht vor Gericht gezogen ist.

17.02.2015, 07:00
Markus Schütz, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum