Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.03.2017 - 01:47
Foto: AP (Archivbild), Wikipedia, thinkstockphotos.de

Trump will Strafzoll auf Produkte aus Mexiko

27.01.2017, 06:51

Der Streit zwischen dem neuen US- Präsidenten Donald Trump und Mexiko um die geplante Grenzmauer eskaliert nun völlig: Trump kündigte am Donnerstag einen Strafzoll auf sämtliche Produkte aus Mexiko an! Der Grund? Das Nachbarland verweigere weiterhin seine Beteiligung an den milliardenschweren Baukosten für die Mauer.

Trumps Sprecher Sean Spicer sagte an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, der Strafzoll solle 20 Prozent betragen. Auf diese Weise könnten jährlich rund zehn Milliarden Dollar eingenommen werden. Damit lasse sich der Grenzwall "leicht bezahlen". Später relativierte Spicer seine Aussage etwas: "Die Idee ist nicht, etwas auf den Markt zu werfen oder zu verordnen oder anzukündigen, es geht darum, zu sagen, es ist eigentlich nicht schwer, es zu tun. Die Idee ist, zu zeigen, dass es nicht so schwierig ist, die Finanzierung der Mauer zusammenzubekommen, wie manche vielleicht annehmen - eine Maßnahme allein reicht."

Trump-Sprecher Sean Spicer
Foto: The Associated Press

Trumps Ankündigung von Strafzöllen ist ein schwerer Schlag gegen das seit 1994 bestehende Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) zwischen den USA, Mexiko und Kanada. Trump hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, das Abkommen neu zu verhandeln und eventuell sogar zu beenden. Am Donnerstag erneuerte er dann seine Kritik an NAFTA.

Parteifreunde Trumps warnen vor Strafzöllen

Der republikanische Kongressabgeordnete Mark Meadows warnte vor möglichen wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen der von solchen Maßnahmen betroffenen Länder. Dies fördere "normalerweise kein gutes Wirtschaftswachstum". Der republikanische Senator Lindsay Graham sagte, "Vorschläge, die die Kosten für Corona, Tequila oder Margaritas in die Höhe treiben", seien "eine ganz schlechte Idee". Der Präsident des mexikanischen Handelskammertags, Manuel Herrera, nannte die Pläne für Unternehmen beider Länder "wahrlich beängstigend".

Mexikanischer Präsident sagt Treffen mit Trump ab

Der Streit zwischen den USA und Mexiko war schon zuvor eskaliert: Ein für kommenden Dienstag geplanter Besuch des mexikanischen Staatschefs Enrique Pena Nieto bei Trump platzte wegen des Streits um die Mauer . Pena Nieto sagte das Treffen ab, nachdem ihn der US- Präsident de facto ausgeladen hatte.

Der mexikanische Staatschef Enrique Pena Nieto
Foto: ASSOCIATED PRESS

"Wenn Mexiko nicht bereit ist, für die dringend benötigte Mauer zu bezahlen, wäre es besser, das bevorstehende Treffen abzusagen", schrieb Trump auf Twitter. Nach der Absage legte Trump dann noch nach: Bei einem Auftritt vor republikanischen Kongressmitgliedern in Philadelphia sagte er, solange "Mexiko die Vereinigten Staaten nicht fair und mit Respekt behandelt", sei ein solches Treffen "unergiebig".


Trump hatte am Mittwoch per Dekret den Mauerbau entlang der 3200 Kilometer langen Grenze angeordnet.  Er begab sich damit an die Umsetzung eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen. Mit dem Wall will er die illegale Einwanderung und den Drogenhandel bekämpfen.

Hier im Video: Trump erteilt Startschuss für Bau

Video: AFP
Donald Trump zeigt das Dekret, welches den Mauerbau an der US-Grenze zu Mexiko anordnet.
Foto: AP
Foto: APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY
Die Grenze zwischen den USA und Mexiko
Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP

Trump: "Die Mauer kommt - und Mexiko wird sie bezahlen"

Trump machte keine Angaben zu den Kosten des Mauerbaus. In der Vergangenheit bezifferte er sie auf zwischen vier und zehn Milliarden Dollar. Nach manchen Schätzungen könnten sich die Kosten jedoch sogar auf bis zu 40 Milliarden Dollar belaufen. In einem Fernsehinterview bekräftigte Trump dann am Mittwoch, Mexiko werde die Mauer zu "100 Prozent" bezahlen. Mexikos Außenminister Luis Videgaray konterte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in der Botschaft in Washington, eine Beteiligung an den Kosten des Mauerbaus sei für sein Land "nicht verhandelbar".

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum