Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 15:04
Foto: Kärntner Krone

Forscher "impfen" verseuchten Boden

17.06.2015, 16:44
In der Aufregung um die gescheiterte Sanierung der Blaukalk-Deponie in Brückl rücken jetzt weitere, teils höchst gefährliche Kärntner Altlasten in den Fokus. Nachdem Jahrzehnte nichts getan wurde, versuchen jetzt Forscher eine Umweltbombe in Klagenfurt zu entschärfen. Mit der Injektion von Reduktionsmitteln in den Boden soll hochgiftiges Chrom unschädlich gemacht werden.

Ähnlich wie auf dem Altstandort der Donau Chemie wurde auch in Klagenfurt der Grund einer ehemaligen Lederfarbik jahrzehntelang mit Giftstoffen kontaminiert. Hochgefährliches Chrom VI einer ehemaligen Gerberei verseucht seither auf 7000 Quadratmeter die Erde sowie das Grundwasser. "Der Altstandort stellt eine erhebliche Gefahr für die Umwelt dar", heißt es im Bericht des Umweltbundesamtes, das die Altlast – wie auch die Kalk- Deponie – der "Prioritätsklasse 2" zugeordnet hat. Eine Sicherung und Sanierung ist längst überfällig. Seit einiger Zeit tut sich jedoch was auf dem Gelände der Altlast: Ein Forschungsprojekt, das in der Fachwelt bereits für großes Aufsehen sorgt.

"Bei einem Feldversuch auf dem Gelände erproben wir eine neues Verfahren", erklärt Daniel Höllen von der Montanuniversität Leoben. Mit dabei sind die Entwickler von "ferro Decont" und die Firmen UTC und Technische Chemie ZT.

Für die "Entgiftung" wurde auf einem Teil des kontaminierten Areals eine Forschungsanlage aufgebaut. Einerseits wird ein Reduktionsmittel aus verschiedenen Salzen in den Boden injiziert. Andererseits pumpen die Forscher verseuchtes Grundwasser aus dem Boden, das dann behandelt und gesäubert wird. "In beiden Fällen wird das giftige sechswertige Chrom in ungiftiges dreiwertiges Chrom umgewandelt", erklärt der Experte: "Das Verfahren zeigt bereits gute Erfolge – und wurde bei Fachtagungen unter anderem in den USA vorgestellt." Wie es im Umweltreferat heißt, fließen 70.000 Euro in das Projekt. Ob später eine Sanierung folgen wird, ist noch unklar.

17.06.2015, 16:44
Thomas Leitner, Kärntner Krone
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum