Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 10:38
Foto: AP

Milliarden an Börse durch Google- Patzer vernichtet

18.10.2012, 20:59
Dieser Patzer hat Milliarden an Börsenwert vernichtet: Der Internetkonzern Google hat am Donnerstag aus Versehen während des laufenden Börsenhandels in New York seine Zwischenbilanz für das dritte Quartal veröffentlicht. Und was die Anleger sahen, gefiel ihnen gar nicht. Die Aktie stürzte ab, bis sie auf Google-Wunsch vom Handel ausgesetzt wurde.

Üblich ist, dass die Zwischenbilanz nach dem Ende des regulären Handels an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq um 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit mitgeteilt wird, damit jeder Anleger die Zeit hat, sich in das umfangreiche Zahlenwerk zu vertiefen. Nun kamen die Geschäftszahlen aber vier Stunden zu früh heraus.

Böse Überraschung für Anleger

Demnach stieg der Umsatz um 45 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar (10,8 Milliarden Euro). 2,6 Milliarden Dollar rührten dabei alleine von der Einbeziehung des jüngst übernommenen Handyherstellers Motorola her. Der Gewinn fiel dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar, da die Ausgaben des Konzerns stiegen und gleichzeitig die Preise für Online- Anzeigen sanken. Auch hier wirkte sich Motorola aus, vor allem durch hohe Entwicklungskosten für neue Smartphones mit Googles Betriebssystem Android.

Aktie vom Handel ausgesetzt

Die Aktie sauste um neun Prozent in die Tiefe, bis der Handel schließlich auf Wunsch von Google gestoppt wurde. Firmensprecherin Rachel Whetstone schob die Schuld für den Fehler auf die Dienstleistungsfirma RR Donnelly, die eine unfertige Mitteilung ohne Genehmigung veröffentlicht habe. Der Handel mit den Aktien werde wieder aufgenommen, wenn die Mitteilung vervollständigt sei, erklärte die Sprecherin. Aktien von RR Donnelly fielen um mehr als drei Prozent. Ursache sei vermutlich menschliches Versagen gewesen, sagte der Chef der Firma, Tom Quinlan, dem "Wall Street Journal". Es werde noch untersucht, was genau passiert sei.

Page entschuldigt sich für "Durcheinander"

Google- Chef Larry Page entschuldigte sich bereits für die Panne. Er bedauere das Durcheinander, sagte Page in einer Telefonkonferenz und versuchte zu retten, was zu retten war: "Wir hatten ein starkes Quartal", erklärte er und fokussierte sich anschließend darauf, wie Google den Smartphone- Markt mit Android dominiert und auf verschiedensten Geräten erfolgreich sein will. Die Anleger kauften ihm die Botschaft aber nicht ab und ließen das Papier im Minus. Nachbörslich legte die Aktie immerhin um ein Prozent zu.

Die in Großbuchstaben gesetzte Zeile "Zitat von Larry steht noch aus" (PENDING LARRY QUOTE) in der Google- Mitteilung deutete von Anfang an auf einen Patzer hin. Im Internet dauerte es nur wenige Minuten, bis sich nach der verfrühten Veröffentlichung der Zahlen ein Witzbold über die Bilanz- Panne lustig machte. Er richtete in Anspielung an das fehlende Zitat beim Kurznachrichtendienst Twitter den Account @PendingLarry  ein.

18.10.2012, 20:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum