Mi, 17. Jänner 2018

"Star Wars"-Streit

14.04.2008 14:32

Kampf um Helme der "Stormtroopers" vor Gericht

George Lucas (rechts im Bild) ist bekannt dafür, mit Merchandising-Artikeln - allen voran der "Star Wars"-Saga - mehr Geld zu scheffeln als mit den eigentlichen Kinofilmen. Da der Designer Andrew Ainsworth (links), der für den ersten "Krieg der Sterne"-Film die legendären Helme der "Stormtroopers" erschuf, es gewagt hat, Replika ebendieser Kopfbedeckungen zu verkaufen, wird er nun in Großbritannien von Lucasfilm Ltd. verklagt.

In den USA ist Ainsworth von Lucas' Firma bereits erfolgreich auf 20 Millionen US-Dollar (etwa 13 Millionen Euro) verklagt worden, nun geht der Rechtsstreit in London in die zweite Runde.

Im Gerichtssaal wurde ein 1,80 Meter großes Stormtroopers-Kostüm (zu Deutsch: "Imperiale Sturmtruppen") aufgebaut - was den erstaunten Richter zur Frage "Wird das während der ganzen Verhandlung hier stehen?" führte. Er muss sich nun damit beschäftigen, ob Ainsworth - wie er behauptet - die Rechte an dem Helm hält und daher Replika des Kostüms verkaufen darf. Lucasfilm beharrt darauf, dass die Ausstattung des Films und der Stil der Helme von George Lucas und seinen Mitarbeitern "schon seit über einem Jahr" erarbeitet wurde, bevor Ainsworth ins Team geholt wurde.

Ainsworth interpretiert die Rechtslage naturgemäß anders, er sehe sein Produkt als Industriedesign - weshalb er auch die Rechte darauf halte. Er hat nun seinerseits Lucasfilm Ltd. auf einen Teil der Einnahmen aus dem Merchandising der "Star Wars"-Saga verklagt - insgesamt sollen diese bei 15 Milliarden Euro liegen, schätzen seine Anwälte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden