So, 22. Oktober 2017

Säure-Anschlag

18.03.2008 18:33

DNA soll Attentäter im Rotlichtmilieu entlarven!

Der verhaftete Raaber Bauland-Spekulant hat die ätzende Post an seine fünf Feinde weder verpackt noch verschickt. Die fremden DNA-Spuren auf den Säure-Paketen könnten von Komplizen aus dem Rotlichtmilieu stammen, das mit solchen Stinkbomben kämpft. Deshalb müssen nun Bordellbosse zum DNA-Test.

„Anschläge mit Buttersäure wurden bisher fast nur von Zuhältern verübt“, weiß ein Linzer Ermittler, dass der umtriebige Innviertler Johann V. (48) in diesen verdächtigen Kreisen Gast war: Die Attentate auf Sexklubs im nahen Schärding, St. Florian am Inn, in Wels, Freistadt und Steyregg könnten ihm imponiert haben. Sie waren so „perfekt“, dass sie ungeklärt und ungesühnt blieben. Die Unschuldsvermutung gilt.

Nachdem seine fünf ärgsten Kontrahenten am 7. März Buttersäure geschickt bekommen hatten, offenbarte der verhaftete Spekulant den Kriminalisten gleich, dass sie von ihm keine Spuren auf den Paketen finden werden. „Die Stinkbomben sind tatsächlich von anderen Leuten berührt worden, die nicht in unserer DNA-Datei einliegen“, erklärt nun ein Beamter, „dass nicht jeder kleine Strizzi so schwer vorbestraft ist, dass wir seinen genetischen Code gespeichert haben“. Die Attentate wären so gut geplant und durchdacht gewesen, dass sie nur sehr schwer zu beweisen sein werden.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).