Do, 19. Oktober 2017

Möchtegern-Monster

09.03.2008 13:56

Lordi-Horrorfilm ist Totalflop in Finnland

Trotz teilweise hoch geschraubter Erwartungen ("Erster jemals in Finnland produzierter Horrorfilm") hat sich der lose an den Figuren der Songcontest-Sieger von 2006, den Monster-Rockern Lordi, festgemachte Film "Dark Floors" bisher als Totalflop erwiesen. Nach einem bereits schwachen Startwochenende vor rund vier Wochen breitete sich in Finnland rasch betretenes Schweigen über das Elaborat.

Die Kritiken in den finnischen Medien hatten zwischen vernichtend und bemüht verhalten geschwankt. Die Lordi-Bandmitglieder tauchen in dem in einem nordfinnischen Krankenhaus mit praktisch unbekannten britischen Schauspielern in den Hauptrollen (Noah Huntley, Skye Bennett, Dominique McElligot) gedrehten Film in regelmäßigen Abständen als enervierende Möchtegern-Schreckfiguren auf.

"What the hell...?" fragen sich nicht nur die Protagonisten
Im Dunklen bleibt nicht nur so manches Stiegenhaus, sondern auch die angebliche "Idee" von Lordi-Erfinder Tomi Putaansuu, auf der der Film basieren soll. Ein Stichprobensortiment aus den englischen Dialoge sagt im Wesentlichen alles: "What the hell is this?", "What the hell happened in here?", "How the hell do we get out of here?"

Viele Leichen und ein Mädchen
Zwischen diesen Fragen irren ein im Rollstuhl sitzendes Mädchen (Bennett), ihr auf knusprig gestylter junger Vater (Huntley), eine hausbacken-sexy hergerichtete Krankenschwester (Mc Elligot) mit ein paar unmotivierten Sidekicks im Schlepptau durch verschiedene "Dimensionen" und Stockwerke der Universitätsklinik von Oulu und stolpern über einen Haufen von Leichenteilen. Am Schluss sind alle tot, bis auf das Mädchen, und der Film fängt in "Murmeltier"-Manier wieder von vorne an. Und das tapfer bis zum Schluss ausgeharrte, spärliche Publikum ist dankbar, dass es das nicht noch einmal erleben muss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).