So, 22. April 2018

Kurze Sondersitzung

23.08.2007 18:17

Über Energie AG redet man aneinander vorbei!

„Ich hätte schon erwartet, dass nach den aktuellen Börse-Problem vernünftig diskutiert wird“, ist SP-Chef Erich Haider enttäuscht: Die von ihm beantragte Sondersitzung der Landesregierung zum Börsegang der Energie AG brachte „null Ergebnis“.

Vier rote Gegner gegen vier schwarze und einen grünen Befürworter: Damit stand schon vor der Sitzung fest, dass die Regierungsmehrheit bei der Teilprivatisierung der Energie AG bleibt. „Die Experten raten, jetzt nicht in Panik zu verfallen“, begründet dies LH Josef Pühringer. Man werde die Entwicklung beobachten und „sicher nicht zur Unzeit“ an die Börse gehen, bestätigt sein Koalitionspartner Rudi Anschober, der im SP-Antrag eine „Werbung für ihre Bürgerbefragung“ sieht.

Diese sei auch wichtig, kontert Haider: „Die Sitzung hat gezeigt, dass VP und Grüne nicht diskussionsbereit sind - auch nicht, nachdem an der Wiener Börse österreichische Firmen in kurzer Zeit 20 Milliarden Euro verloren haben. Nur die Bürgerbefragung bringt sie zum Nachdenken.“




Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden