Fr, 20. April 2018

Geheimniskrämer

10.08.2007 12:31

Lindsays Bodyguard trotzt 366.000-Euro-Angebot

Umgerechnet fast 366.000 Euro hätte Lindsay Lohans Fahrer und Bodyguard verdienen können - mit dem Ausplaudern von privaten Details der krisengeschüttelten Schauspielerin. Doch Jazzman Bennett hat das Angebot ausgeschlagen - er bleibt loyal.

Wie die "New York Post" berichtete, wurden Bennett von verschiedenen Magazinen eine halbe Million US-Dollar geboten, um an unbekanntes Material über die 21-Jährige zu gelangen - doch er hat abgelehnt.

Ganz im Gegensatz zu Lindsays Ex-Bodyguards, Lee Weaver und Tony Almeida, die bereitwillig über ihre angebliche Homosexualität und Drogeneskapaden sowie ihre schlimme Kindheit Auskunft gaben. Auch ein Buch über Weavers Erlebnisse mit dem gebeutelten Partygirl soll in Vorbereitung sein.

Wenigstens Bennett hält noch zu Lindsay, die gerade an einer Prozess wegen eines Autounfalls zu knabbern hat. Lindsay soll verbotenerweise auf einer Straße umgedreht und damit einen Unfall provoziert haben. Außerdem ist Lindsay, die sich derzeit wieder auf Entzug befindet, bereits zum zweiten Mal wegen Fahrens unter Drogeneinfluss verurteilt worden, auch Kokainbesitz und weitere Vorwürfe stehen im Raum - Haftstrafe nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden