Fr, 27. April 2018

"Krone"-Ombudsfrau

09.01.2018 13:15

Bei Rückruf: Hohe Kosten

Derzeit treiben sie wieder vermehrt ihr Unwesen: Telefonbetrüger aus dem Ausland, die Sie durch sogenannte Ping-Anrufe zu teuren Rückrufen verleiten wollen, um so Geld zu ergaunern. Die Ombudsfrau hat Tipps, wie Sie sich vor diesen Anrufen schützen können!

Ist es Ihnen auch schon passiert? Ihr Handy läutet einmal kurz, dann wird der Anruf auch schon wieder beendet. Ein Blick auf das Display ihres Mobiltelefons zeigt: Der Anruf stammt von einer unbekannten Nummer aus dem Ausland. Oft handelt sich dabei um sogenannte "Ping Calls". Dabei versuchen Betrüger aus Übersee, die Neugierde, aber auch die Höflichkeit von Menschen auszunutzen. Wer nämlich die ausländische Nummer - beispielsweise aus Burundi oder Litauen - nach dem einmaligen Klingeln zurückruft, wird für diesen Anruf kräftig zur Kasse gebeten. Abhängig vom jeweiligen Handyvertrag können das mehrere Euro pro Minute sein.

Nicht abheben oder zurückrufen
In einer aktuellen Aussendung warnt die Rundfunk- und Telekomregulierungsbehörde (RTR) einmal mehr vor den Abzockversuchen, die derzeit offenbar wieder Hochkonjunktur haben. Nur, wie kann man sich vor den Betrügern schützen? "Am besten heben Sie bei Ping-Anrufen gar nicht erst ab und rufen nicht zurück", so die Experten der Regulierungsbehörde. Tipps der Ombudsfrau: Generell bei Anrufen von unbekannten Nummern vorsichtig sein. Außerdem gibt es auch Anbieter von speziellen Handy-Apps, mit denen Sie Ping-Anrufe erkennen bzw. unterdrücken können. Informieren Sie sich jedoch im Vorhinein über mögliche Kosten für die App!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden