So, 22. April 2018

Zählige Flugeinsätze

08.01.2018 16:30

RK1-Crew erhält eine „fliegende Intensivstation“

2017 war für die Flugretter in Kärnten und Osttirol ein ereignisreiches Jahr. Insgesamt hoben die Rettungshubschrauber 3185 Mal ab - ergibt im Schnitt neun Einsätze pro Tag. Heuer beginnt für die Flugretter und Patienten eine neue Ära: Der RK1-Stützpunkt in Fresach erhält eine "fliegende Intensivstation".

Er gilt als modernster Notarzthubschrauber Österreichs: Mit dem "H145" kann die Crew von RK1 künftig Patienten mit bis zu 250 Kilo transportieren. "Damit verfügen wir erstmals über eine fliegende Intensivstation", erklärt Andreas Griesser von RK1.

Ab Mai soll es die ersten Probeflüge geben, ehe ab Juni der Betrieb starten kann.Damit könnte die Zahl der Rettungsflüge weiter steigen. Allein im Vorjahr verzeichneten die Rettungshubschrauber neun Einsätze täglich: Am häufigsten hob Christophorus 11 ab: 1268 Einsätze wurden geflogen. "Der Großteil betraf internistische und neurologische Notfälle", so C11-Leiter Michael Umschaden. Bei RK1 waren es 960 Einsätze.

Auch in Osttirol war 2017 ereignisreich: Christophorus 7 und Martin 4 hoben insgesamt 957 Mal ab.Langfristig planen die meisten Stützpunkte einen Nachtbetrieb. Die Genehmigung durch das Land fehlt aber noch. Derzeit sind nur Dämmerungsflüge erlaubt, falls Einsätze länger dauern.

C. Rosenzopf/A. Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden