Do, 24. Mai 2018

Lkw stieß gegen Haus

05.12.2017 00:45

Unfall durch Herztod

"Lkw gegen Haus" - nach dieser Alarmierung rasten Feuerwehr und Rettung am Montag gegen 8.20 Uhr früh nach Natternbach: Ein 51-Jähriger aus Peuerbach hatte in voller Fahrt vermutliche einen Herzinfarkt erlitten. Das Kipperfahrzeug rollte auf Schneefahrbahn gegen ein Gebäude. Dem Chauffeur war nicht mehr zu helfen.

"Er war ein ganz ein liaber Kerl, ein klasser Mensch" - der Peuerbacher Bürgermeister Wolfgang Oberlehner kannte den verstorbenen Josef L. gut.

Dreifacher Vater wirkte "pumperlgesund"
Der dreifache Vater, Mitglied der FF Untertreßleinsbach und des Natternbacher FC Bayern Fanclubs, hatte nie über Herzbeschwerden oder zu hohen Blutdruck gejammert, schien "pumperlgesund". Doch dieser Eindruck täuschte: Am Montag erlag er offenbar einem Sekundenherztod.

Reanimation war erfolglos
Der Lkw-Fahrer hatte sein Fahrzeug - es war mit Schneeketten bestückt - von Hungberg kommend auf Schneefahrbahn Richtung Ortszentrum Natternbach gesteuert. Als der Infarkt zuschlug, kam Josef L. mit dem Lkw links ab  und stieß ungebremst, aber mit nur geringem Tempo, gegen ein Wohnhaus. Anrainer alarmierten die Rettung, doch die Reanimationsversuche  von  Gemeinde- und Notarzt hatten keinen Erfolg.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden