Di, 21. November 2017

Stiwoll-Einsatz

08.11.2017 15:51

Steirer gestellt, weil er Mörder ähnlich sieht

Die Jagd auf den mutmaßlichen Doppelmörder Friedrich F. wird immer mehr zum Stresstest - auch für die heimische Exekutive. Unter Einsatz von Cobra und WEGA wurden in den vergangenen Tagen mehr als 100 Gebäude durchsucht. Und es kam auch schon zu Fehlalarmen - einer davon machte am Mittwochabend Schlagzeilen. Im Eifer des Gefechts umstellten Einsatzkräfte einen Mann, den sie für den gesuchten Täter hielten. Der Irrtum konnte aber schnell geklärt werden, der 71-jährige Weststeirer nahm es gelassen.

Die Suche nach dem vermutlich bewaffneten Verdächtigen, der seine Nachbarn erschossen haben soll, ist für die Polizei "alles andere als ein Spaziergang", wie Cobra-Chef Bernhard Treibenreif jüngst im "Krone"-Gespräch klarstellte. Die psychische und physische Belastung sei enorm. Am 1. November ereignete sich ein unangenehmer Vorfall, wie nun bekannt wurde: Der Pensionist Franz K. (71) geriet ins Fahndungsnetz.

"Polizei macht auch nur ihre Arbeit"
Wie seine Schwester Maria K. (69) gegenüber der "Steirerkrone" bestätigte, wurde ihr Bruder von Cobra-Beamten umzingelt, als er sich auf dem Heimweg befand. Eine Dienstwaffe sei auf ihn gerichtet worden. Der 71-Jährige sieht dem gesuchten Friedrich F. ein wenig ähnlich, auch seine Kleidung ähnelte der des mutmaßlichen Täters. Nach dem ersten Schock sieht Franz K. die Sache mittlerweile gelassen: "Reg dich nicht auf, die Polizei macht auch nur ihre Arbeit", meinte er zu seiner Schwester.

Polizei reduziert Präsenz in Stiwoll
Die Suche nach dem auf der Flucht befindlichen Friedrich F. geht unterdessen weiter - wenn auch mit reduzierter Polizeipräsenz, wie die "Soko Friedrich" mitteilte. Es gebe aber keinen Grund für die örtliche Bevölkerung, sich unsicher zu fühlen: "Es sind nach wie vor Zivilkräfte vor Ort, aber nicht mehr in dem Umfang wie zuvor", sagte Soko-Sprecher Jürgen Haas.

In die Suche seien Zielfahnder, das Bundeskriminalamt, das Landeskriminalamt und Spezialisten diverser Abteilungen eingebunden. Das Bundesheer hat zwei gepanzerte Fahrzeuge vom Typ "Husar" zur Verfügung gestellt, die nach Maßgabe der Polizei-Einsatzleitung eingesetzt werden können. Bezüglich des Einbruchs in den Keller eines Wohnobjekts im Raum Stiwoll am Samstagabend, bei dem eine Tiefkühltruhe geöffnet worden war, gab es keine neuen Erkenntnisse. Die Spurenauswertungen seien noch im Gange, hieß es. Eine Suchaktion im Freilichtmuseum von Stübing brachte keinen Erfolg.

Video: Doppelmörder-Jagd für Polizei "kein Spaziergang"

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden