Sa, 16. Dezember 2017

krone.at-Test

12.10.2017 10:02

"Mario + Rabbids": Rundentaktik auf der Switch

Bis sein neuestes Abenteuer "Super Mario Odyssey" erscheint, dauert es zwar noch ein paar Wochen. Fans des populärsten Installateurs der Welt haben aber trotzdem bereits Gelegenheit, ein neues Abenteuer mit Super Mario zu erleben. In "Mario + Rabbids: Kingdom Battle" schnuppert er erstmals Rundentaktik-Luft à la "XCOM" - und macht dabei eine tadellose Figur.

Nintendos rot bemützter Superstar trifft im Taktik-Game für die Switch auf Ubisofts Chaos-Karnickel, die Rabbids. Und weil die sich dummerweise einer mysteriösen Technologie bemächtigt haben, die mit bunten Laserstrahlen Objekte verschmilzt, gerät in "Mario + Rabbids: Kingdom Battle" das Pilzkönigreich gehörig aus den Fugen. Da werden Rabbid-Versionen von Marios Freunden erzeugt, marodierende bewaffnete Rabbids in der Spielwelt verteilt und ganze Landstriche verändert.

Natürlich obliegt es Mario, die Folgen der Rabbid-Invasion zu beseitigen. Dabei geht er allerdings nicht allein gegen die Eindringlinge vor, sondern bekommt Hilfe von seinen Freunden und einigen wenigen Rabbids, die durch die Transformation nicht verrückt geworden sind und sich bei ihrer Verwandlung an die braven Bewohner des Pilzkönigreichs gehalten haben.

Kniffelige Rundentaktik-Gefechte
So viel zur - in hübsch anzusehenden Rendersequenzen erzählten - Handlung, die ist in "Mario + Rabbids: Kingdom Battle" aber ohnehin Nebensache. Im Kern geht es um kniffelige Rundentaktik-Gefechte zwischen Mario und seinen Freunden und Horden verrückter Karnickel. Für spielerische Tiefe sorgt dabei nicht nur der Umstand, dass jeder Held im Spiel seine eigenen Stärken und Schwächen hat, sondern auch die Möglichkeit, die Helden mit unterschiedlicher Bewaffnung und neuen Fähigkeiten zu verbessern.

Wer schon einmal das Taktik-Game "XCOM" für den PC gespielt hat, wird sich bei Mario und den Rabbids schnell heimisch fühlen, die Gefechte laufen nämlich sehr ähnlich ab. Es gilt, die eigenen Helden klug auf den bisweilen recht weitläufigen, mit Röhren und Hindernissen gespickten Schlachtfeldern zu verteilen, Deckungen zu nutzen, die Widersacher - gerne auch durch Kettenreaktionen - zu beseitigen und dabei möglichst wenige Verluste hinzunehmen.

Dabei nutzen Mario und seine Freunde Runde für Runde Besonderheiten in der Level-Architektur, zerstörbare Deckungen, charakterspezifische Spezialkräfte vom Heilzauber bis hin zum automatischen Abschuss und diverse Nah- und Fernkampfwaffen. Weil pro Runde nur eine limitierte Menge an Bewegungen und Aktionen zulässig ist, gilt es dabei schlau zu taktieren und die Stärken der eigenen Helden klug auszuspielen.

Nicht so viel Beiwerk wie bei "XCOM"
Der große Unterschied zu "XCOM": Während das PC-Taktikspiel neben den Gefechten recht viel Ressourcenmanagement und Strategie bietet, konzentriert sich "Mario + Rabbids" eher auf die Gefechte. Das hat den Nachteil, dass - außer herumlaufen, Schätze sammeln und forschen - außerhalb der Kämpfe eher wenig zu tun ist, aber auch den Vorteil, dass das Switch-Game etwas zugänglicher ist als die Alien-Hatz am PC, womit es auch etwas für jüngere Spieler ist. Zumindest meistens: Vereinzelt - vor allem in Boss-Kämpfen - zog der Schwierigkeitsgrad im Test ruckartig an, vom sanften Einstieg sollte man sich nicht täuschen lassen.

Gut gefallen hat uns im Test die Steuerung von "Mario + Rabbids: Kingdom Battle". Die Protagonisten steuern sich angenehm unkompliziert - und das, ohne dass der Touchscreen der Switch ins Steuerkonzept eingebunden worden wäre. Auch optisch macht "Mario + Rabbids" etwas her, erfreut die Spieler mit niedlichen Charaktermodellen, hübschen Lichteffekten und einer liebevoll gestalteten Spielwelt. Klar wird nicht das grafische Niveau eines am PC laufenden "XCOM 2" erreicht, die Inszenierung von "Mario + Rabbids" auf der Switch ist dennoch stimmig - zumal die Rabbids mit jeder Menge Humor und Slapstick-Momenten für unterhaltsame Auflockerung sorgen.

Nettes Extra: "Mario + Rabbids" enthält einen kurzweiligen Koop-Modus mit einem Dutzend eigens dafür gebauter Schlachtfelder, in der man zu zweit Jagd auf die irren Karnickel machen darf. Gesteuert wird dabei mit je einer Hälfte der modularen Joycon-Controller der Nintendo Switch. Apropos: Dass man ein Game dieser Qualität auf der auch mobil nutzbaren Hybridkonsole in Bus, Bahn oder Wald mitnehmen darf, ist ein echtes Plus.

Fazit: Wer "XCOM" mag und ein kurzweiliges Taktik-Game - womöglich auch für unterwegs - sucht, könnte mit "Mario + Rabbids: Kingdom Battle" sehr viel Spaß haben. Es bietet zwar nicht die gleiche strategische Tiefe, überzeugt mit seiner niedlich-verrückten Inszenierung, den abwechslungsreichen Rundenkämpfen und den liebenswürdigen Charakteren aber auf spielerischer Ebene dennoch. Zumal alles - von der Steuerung über Optik und Sound bis hin zum Gameplay - grundsolide umgesetzt ist und den nötigen Feinschliff hat.

Plattform: Nintendo Switch
Publisher: Nintendo
krone.at-Wertung: 8/10

Dominik Erlinger
Redakteur
Dominik Erlinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden