Mi, 22. November 2017

„U16“ sank 1916

03.10.2017 15:58

U-Boot der K.-u.-k.-Marine vor Albanien entdeckt

Tschechische Taucher haben in der Adria vor der Küste Albaniens offenbar das Wrack des U-Boots "U16" aus der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie gefunden. Ob es sich wirklich um die "U16" handelt, die am 1916 nach dem Angriff eines italienischen Torpedobootes sank, soll ein weiterer Tauchgang klären, teilten Mitglieder des Czech Diving Teams laut Medienberichten mit.

Die "U16" war am 16. Oktober 1916 nach dem Zusammenprall mit dem italienischen Torpedoboot "Nembo" und einer nachfolgenden Attacke des italienischen Dampfers "Bormida" versenkt worden. Die Taucher machten Fotos des Wracks, das etwa 60 Meter unter der Wasseroberfläche liegt. Nach einem Vergleich mit historischen Fotos sowie Archivplänen kamen sie zum Schluss, dass es sich um die "U16" handelt, hieß es.

Anscheinend wurde auch das Wrack der "Nembo" gefunden. "Bestimmt liegen dort zwei Wasserfahrzeuge", sagte ein Mitglied des Taucherteams gegenüber der Nachrichtenagentur CTK. Den Forschungen gingen lange Verhandlungen mit den albanischen Behörden voraus. Diese kooperierten mit den tschechischen Experten und gaben ihnen die Koordinaten des Wracks.

"U16" war ab Oktober 1915 im Einsatz
Die "U16" war 1915 gebaut worden, um die Grenzen der österreichisch-ungarischen Monarchie zu schützen und feindliche Schiffe anzugreifen. Eingesetzt wurde sie ab dem 6. Oktober 1915. Im darauf folgenden Jahr wurde sie zwei Mal erfolglos von einem französischen Torpedoboot attackiert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden