Mi, 23. Mai 2018

Orkane und Co.

20.08.2017 19:00

Wetterexperte: "Alles wird viel schlimmer werden"

Nach der dramatischen Sturmkatastrophe in Oberösterreich, bei der zwei Menschen starben und zahlreiche verletzt wurden, stellt sich die Frage, ob derartige Wetterextreme zunehmen. Greenpeace-Chef und Umweltexperte Alexander Egit kennt die Antwort und warnt im "Krone"-Interview vor weiteren Orkanen ...

"Krone": Herr Egit, Sie beobachten und analysieren den Klimawandel und die Unwetterkatastrophen für Greenpeace schon seit Jahrzehnten. Was kommt auf uns zu?
Alexander Egit: Ich befürchte, dass wir uns auf Unwetterkatastrophen wie noch nie zuvor einstellen müssen. Denn wir befinden uns mitten in schlimmen Klimawandel-Turbulenzen, die dramatisch sind und noch ärger werden.

Eine Katastrophe, wie sie sich jetzt beim Zeltfest in Oberösterreich ereignet hat, könnte sich also jederzeit wiederholen?
Damit ist leider zu rechnen.

Daran ist die sich immer dramatischer auswirkende Erderwärmung schuld?
Definitiv, denn der Erdboden heizt sich im wahrsten Sinne des Wortes immer mehr auf, immer mehr heiße Luft steigt auf. Wenn dann feuchtwarme und kühlere Luftmassen aufeinandertreffen, wirkt sich das explosiv aus.

Und wie bekommen wir am Boden das zu spüren?
Es bilden sich immer mächtigere Gewitterzellen, die uns heftigste Niederschläge wie sonst nur in den Tropen bescheren.

Und in dieser Konstellation kann es zu Orkanen oder Tornados kommen?
Daran kommen wir künftig nicht vorbei!

Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden