Mo, 28. Mai 2018

Petya-Attacke

17.08.2017 09:28

Cyberangriff kostet Reederei Maersk 224 Mio. Euro

Die weltgrößte Reederei Möller-Maersk ist im zweiten Quartal in die roten Zahlen gerutscht - und zwar zumindest zum Teil wegen eines massiven Hackerangriffs. Insgesamt verzeichnete die dänische Unternehmensgruppe einen Verlust in Höhe von 264 Millionen Dollar (224,8 Millionen Euro). Grund dafür seien neben der Cyberattacke aber auch Abschreibungen im Öltanker-Geschäft.

Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Nettogewinn von 118 Millionen Dollar gemeldet. Der Umsatz stieg indes im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Dazu trugen unter anderem die um 22 Prozent gestiegenen Frachttarife der weltgrößten Containerschiffsreederei Maersk Line bei.

Der schwere Hackerangriff Ende Juni mit Epizentrum in der Ukraine, von dem auch zahlreiche andere Unternehmen in Europa und den USA betroffen waren, habe Möller-Maersk 200 bis 300 Millionen Dollar gekostet, hieß es weiter. Die Cyber-Attacke hatte wochenlang für Unterbrechungen in der Container-Schifffahrt gesorgt. Der Hacker-Angriff werde sich auf die Zahlen für das dritte Quartal auswirken, kündigte der Konzern an.

Möller-Maersk hofft nach eigenen Angaben, bis zum Jahresende den Kauf der deutschen Reederei Hamburg Süd über die Bühne zu bringen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden