Mo, 21. Mai 2018

Kerns Pizza-Video

16.08.2017 16:50

Rechter Berater aus Israel war für SPÖ am Werk

Nun kommen immer neue Details über die Arbeit von Tal Silberstein ans Licht. Für das umstrittene, viel belächelte, aber auch viel gesehene Pizza-Video (siehe oben) hat sich der SPÖ-Guru Verstärkung aus Israel geholt. Ausgerechnet von einem Ex-Berater der Ultra-Rechten.

Wie die israelische Zeitung "Haaretz" berichtet, engagierte Silberstein per Subvertrag einen weiteren Berater für die SPÖ: Moshe Klughaft, der bereits erfolgreich die israelischen Ultra-Rechten beraten hat.

Klughaft war einst der Chefstratege Naftali Bennets für die Siedlerpartei "Jüdisches Heim", die sich gegen eine Zweistaatenlösung in Nahost wehrt und auch immer wieder wegen homophober Sager ins Kreuzfeuer der Kritik gerät. Die "Jerusalem Post" beschreibt Klughafts Kampagnenstil als "machohaft" und "Trump-esk".

In Wien hatte Moshe Klughaft beim Video mit Bundeskanzler Christian Kern als Pizzabote seine Finger im Spiel. Der Berater mit dem schlechten Leumund soll mehrere Ideen für Video-Spots geliefert haben - das Pizza-Filmchen wurde schließlich umgesetzt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden