So, 19. November 2017

Greiner in Indien

07.08.2017 11:00

„Auf der Autobahn kamen uns Elefanten entgegen“

Er steht auf, geht zur Flipchart, um eine indische Autobahn aufzumalen: Axel Kühner zeichnet eine Straße mit einer Kreuzung und zeigt, dass es normal ist, als Geisterfahrer unterwegs zu sein. "Das ist eine völlig andere Welt", so der Greiner-Chef. Eine Welt, in der der Kunststoffverarbeiter aus Kremsmünster erste Schritte macht. Die "Krone" traf Kühner zum Interview.

"Krone": Herr Kühner, die Greiner-Gruppe hat vor etwa einem Jahr das Sagen in einem Verpackungsunternehmen für die Molkereiindustrie in Neu Delhi übernommen. Warum wurde der Schritt gewagt?
Axel Kühner: Indien ist noch ein relativ kleiner Markt für Verpackungen, obwohl Indien  der größte Molkereimarkt der Welt ist - das hört sich verrückt an. Aber dort ist ein Großteil der Produkte gar nicht verpackt, Joghurt wird mit einer Schöpfkelle in große Gefäße gegeben.

"Krone": Eine Investition in die Zukunft also?
Kühner: Ja. Die großen Handelsketten bereiten sich bereits auf den Markteintritt vor.

"Krone": Was tun Sie jetzt dort?
Kühner: Derzeit geht es darum, das alles zu verstehen: Wie tickt der Markt, der Kunde, die Industrie? Wir schützen das kleine Pflänzchen und lassen es gedeihen.


"Krone": Indien soll 2025 das bevölkerungsreichste Land der Erde sein. Ihre Eindrücke?
Kühner: 75 Prozent der Bevölkerung leben von weniger als zwei Dollar pro Tag. Aber es gibt auch 80 Millionen Haushalte, die wie bei uns sind. Es ist ein Land der extremen Gegensätze.  Das muss man erlebt haben, um es zu verstehen. Ich glaube an ein Riesenpotenzial.

"Krone": Wann waren Sie zum ersten Mal in Indien?
Kühner: 2010. Wir waren schon vor Jahren  unterwegs. Für 150 Kilometer haben wir fünf Stunden benötigt.  Wir vom Management waren mit einem Bus unterwegs und darin herrschte Totenstille. Auf der Autobahn sind uns zum Beispiel Elefanten entgegengekommen. Der Verkehr dort ist einzigartig.

"Krone": Ihr Blick in die Zukunft?
Kühner: Wir haben in Indien für die nächsten 20 Jahre genug zu tun. Die Infrastruktur ist das große Hindernis.

Interview: Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden