Sa, 16. Dezember 2017

Kam Rettung zu spät?

20.06.2017 12:29

Wiener starb vor Kolosseum: Obduktion angeordnet

Der Tod eines Wiener Touristen, der am Sonntag vor dem Kolosseum in Rom vermutlich einem Herzinfarkt erlegen ist, beschäftigt nun die römische Justiz. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen des verspäteten Rettungseinsatzes ein und ordnete eine Obduktion an.

Die Autopsie soll klären, ob das Leben des Österreichers, dessen Alter nicht bekannt gegeben wurde, mit rascherer Hilfe gerettet worden wäre. Der Wiener war in Begleitung seiner Frau und seiner Tochter bei Temperaturen von über 30 Grad unweit der U-Bahn-Station beim Kolosseum zusammengesackt.

Militärangehörige, die sich an Ort und Stelle befanden, sowie ein US-Arzt leisteten sofort Hilfe, ein Defibrillator fand sich nicht in der Nähe. Dabei hätten in der Umgebung des Kolosseums vier Defibrillatoren zur Verfügung stehen sollen. Außerdem lag der Tote eine Stunde lang im Freien, bevor er abtransportiert wurde.

Denkmalschutz weist Schuld von sich
Der Denkmalschutz in Rom, der für das Kolosseum zuständig ist, berichtete, dass am Sonntag niemand in dem Wahrzeichen um einen Defibrillator gefragt habe. "Wäre das Personal um Hilfe gebeten worden, hätten wir sofort eingreifen können", sagte ein Sprecher nach Angaben der römischen Tageszeitung "Il Messaggero" am Dienstag.

Auch das österreichische Konsulat in Rom ist mit dem Fall befasst. "Wir haben der Familie Unterstützung zugesichert und bemühen uns um die Rückführung der Leiche nach Wien", hieß es.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden