So, 17. Dezember 2017

Die Schwarzenbergs

16.06.2017 16:11

Adelsfamilie prägt Murau seit 400 Jahren

Von der letzten Liebe der Anna Neumann bis zum schillernden Europäer Karel Schwarzenberg: Seit 400 Jahren ist die Geschichte von Murau eng mit jener der Familie Schwarzenberg verbunden. Zum Jubiläum wird am Samstag ein historischer Stadtrundgang eröffnet - und den Schwarzenbergs ein Bier, eine Torte und vieles mehr gewidmet.

Anno 1617 war Anna Neumann stolze 82 Jahre alt, hatte fünf Ehemänner überlebt und war steinreich - nur Nachfahren hatte sie keine. Im 50 Jahre jüngeren Georg Ludwig von Schwarzenberg fand sie einen: "Er war zwar arm, aber ein sehr geschickter Diplomat", berichtet Kuratorin Ulrike Vonbank-Schedler. "Wenn es möglich gewesen wäre, hätte sie ihn wohl adoptiert. Aber so blieb nur die Möglichkeit der Heirat." Diese Ehe war der Beginn der Geschichte der Schwarzenbergs in Murau.

Statt zum 400-Jahr-Jubiläum eine pompöse Ausstellung auszurichten, hat man sich in Murau für einen historischen Spaziergang entschieden. Entlang des Weges findet man Schauboxen mit biografischen Informationen zu den wichtigsten Familienvertretern, Info-Tafeln und Bodenmarker, auf denen bedeutende Momente aus der Geschichte des Ortes vermerkt sind.

Bedeutende Politiker und ein Erzbischof
"Für die wenigsten der 14 Generationen an Schwarzenbergs war hier der Lebensmittelpunkt. Der lag in Böhmen", weiß Ernst Wachernig, Intendant von Ausstellung Murau. Aber der Ort hatte durch sie Verbindungen in die höchsten Kreise: Felix Fürst zu Schwarzenberg etwa wurde von Kaiser Franz Joseph als bedeutendster Politiker seiner Zeit gerühmt. Sein Bruder Friedrich war der Erzbischof von Salzburg und Prag.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg übersiedelte das damalige Oberhaupt Adolph II. Schwarzenberg in die Region und wurde zum "Prinz von Katsch an der Mur". Auch sein Nachfahre Karel - in guter Familientradition kam er durch Adoption in die Familie - verbrachte hier einige Jahre und machte sich als "Aristoplayboy" einen Namen, ehe er sich nach dem Fall der Eisernen Mauer zu einer der schillerndsten politischen Figuren Europas entwickelte. Einige Jahre lang war er etwa Außenminister von Tschechien.

Zum Jubiläum gibt es Würstel und Bier"
"Noch heute ist die Geschichte Muraus eng mit der Geschichte der Schwarzenbergs verbunden", sagt Bürgermeister Thomas Kalcher. Schon alleine weil viele Grundstücke noch im Besitz der Familie sind (mittlerweile als Stiftung organisiert).

Auch am Jubiläum ist die ganze Bezirkshauptstadt beteiligt: "Es gibt Schwarzenberg-Würstel, Brot sowie Torten und in einigen Gasthäusern auch Gerichte aus den Kochbüchern der Familie." Und weil es Murau ist, darf natürlich auch ein Jubiläums-Bier nicht fehlen. Karel Schwarzenberg persönlich wird den Anstich am Samstag im Zuge der Eröffnung des Stadtrundgangs vornehmen.

Informationen zu Jubiläum und Stadtrundgang, zu denen es auch eine spannende Publikation gibt, gibt es hier.

Christoph Hartner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden