Di, 12. Dezember 2017

Reizgas versprüht

08.06.2017 06:29

Pfefferspray-Angriff in Lugner City: 8 Verletzte

Brennende Augen, Atemnot, Brechreiz - insgesamt acht Verletzte hat am Dienstagnachmittag eine Pfefferspray-Attacke in einem Elektronik-Fachmarkt in der Wiener Lugner City gefordert. Der Angreifer war zuvor mit einem Mitarbeiter des Shops in Streit geraten, im Eingangsbereich versprühte der 33-Jährige dann das Reizgas.

Nach einem wilden Wortgefecht mit dem Angestellten wurde der Türke von einem Security-Mitarbeiter vor das Geschäft begleitet. Dort griff er in seine Tasche, zückte einen Pfefferspray und ließ das Reizgas aus. Dann ergriff der Mann, über den bereits ein Waffenverbot verhängt wurde, die Flucht.

Durch die Attacke wurden acht Personen in Mitleidenschaft gezogen, zwei von ihnen mussten sogar im Spital behandelt werden. Zumindest zeigte der 33-Jährige wenig später Reue: Er stellte sich in einer nahen Polizeidienststelle und gab vor den Beamten den Angriff zu - Anzeige wegen schwerer Körperverletzung und nach dem Waffengesetz.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden