Mo, 11. Dezember 2017

Aus in Mörbisch

03.06.2017 16:50

Goldene Löffel gestohlen, Herr Pichowetz?

Gerald Pichowetz (52) ist nicht mehr Intendant der Mörbischer Seefestspiele! Am vergangenen Mittwoch bestätigte der Schauspieler die überraschende Vertragsauflösung via Facebook. Mit Conny Bischofberger spricht der Publikumsliebling über die Hintergründe - und ein trauriges Kapitel seiner Karriere.

Prager Straße 9 in Wien-Floridsdorf. Die Dame an der Kassa des Gloria-Theaters wird immer wieder gefragt, ob es dem Herrn Pichowetz eh gut gehe und ob er dem Theater jetzt doch erhalten bleibe. "Aber ja", nickt sie, "der Herr Direktor wird bleiben."

"Der Himmel auf Erden" (Titel des Stücks, das noch bis Ende des Monats auf dem Programm steht - am 9. Juni feiert Waltraut Haas hier auf der Bühne ihren 90er) ist es momentan nicht gerade für ihn: Gerald Pichowetz hätte 2018 die Nachfolge von Dagmar Schellenberger als Intendant in Mörbisch antreten sollen. Doch dann: Rauswurf! Ein so jähes Ende eines künstlerischen Engagements - 14 Monate vor der Premiere - gab es in Österreich schon lange nicht mehr. Nun rätselt die Branche über die wahren Gründe - kolportiert werden zu hohe Gagen.

Der Herr Direktor kommt leichten Schrittes ins Foyer des "Theaterchens" (O-Ton Harald Serafin) und setzt sich in die rot-goldene Biedermeier-Couch. "Wäre noch jemand an einem kleinen gemischten Eis interessiert?", fragt er. Eine halbe Stunde später bringt eine Botin die Lieferung. "Es ist schließlich Weltmilchtag", grinst der Schauspieler, als wäre das Thema unseres Interviews leichte Kost. Und so löffeln wir während des Gesprächs alle Eiscreme.

Man kennt sein Gesicht seit den frühen Neunzigerjahren, aus dem "Kaisermühlen-Blues", wo er den behinderten Franzi Mayerhofer hinreißend dargestellt hat. Das Image als "5er" sitzt fest. Nächsten Sommer hätte eine jahrzehntelange Karriere beim burgenländischen Sommerfestival eine neue Dimension bekommen sollen.

"Kronen Zeitung": Herr Pichowetz, haben Sie den Schock über Ihren Rauswurf schon verdaut?
Gerald Pichowetz: Ich hatte keinen Schock. Ich bin dem burgenländischen Landesrat und dem Geschäftsführer auch nicht böse, um Gottes Himmels Willen! Ich hätte mir nur gewünscht, dass man vielleicht früher über diese Dinge spricht, dann hätte man sich damit auseinandersetzen können.

Welche Dinge? Haben Sie vielleicht goldene Löffel gestohlen?
Also wenn es in Mörbisch goldene Löffel gegeben hätte, dann hätte ich sie auch nicht gestohlen, sondern versucht, noch goldene Gabeln und Messer dazu anzuschaffen.

Das klingt nach einem oppulenten Menü.
Ich sage ganz offen: Um ein Theater zu führen, dazu gehört ein gewisser Mut. Den müssen auch die Verantwortlichen haben, sie müssen es ja mittragen. Mein Ziel war die Steigerung der Publikumszahlen. Die sind in Mörbisch rückläufig, das ist nichts Neues. Das hat schon unter Harald Serafin (Anm.: Serafin war 20 Jahre lang Intendant der Seefestspiele Mörbisch) angefangen. Er war der Guru am Neusiedler See. An seine großen Erfolge wollte ich anknüpfen. Sein Zenit war bei 220.000 Zuschauern erreicht. Ich hätte bei 100.000 neu beginnen müssen und ich wollte mich langsam wieder auf 200.000 steigern.

Wollen Sie damit sagen, dass die Organisatoren in Mörbisch der Mut verlassen hat?
Ich antworte nicht darauf, ich zwinkere Ihnen nur zu. Ich muss mich nämlich aus rechtlichen Gründen ein bisschen zurückhalten. An sich wurde vereinbart, ein gewisses Stillschweigen zu wahren. Deshalb werde ich keinem wehtun.

Geht's um Ihre Abfindung?
So ist es, jawohl.

Wie hoch?
Das kann ich Ihnen nicht sagen, das verhandeln wir gerade. Nur so viel: Bis dato habe ich von Mörbisch keinen Cent bekommen.

Abgesehen vom finanziellen Trostpflaster, tut der Rausschmiss weh?
Weh tut es nicht. Aber leid tut es mir schon. Die hätten da unten eine Sternstunde gehabt 2018. Schenk, Mendt, Merkatz, Wussow, Fortell, Fälbl, Steidl, Pichowetz, Fally - und diese Liste ist noch nicht einmal komplett. Diese Kulmination an Persönlichkeiten werden Sie auf keiner Bühne mehr finden.

Der Vorwurf lautet, Sie hätten allen viel zu hohe Gagen versprochen.
Das ist ein totaler Blödsinn! Ich zitiere Otto Schenk, der gesagt hat, er hätte gerne die Gagen gehabt, die kolportiert worden sind, dann wäre er heute reich.

Wenn es die Gagen nicht waren, dann waren es vielleicht die Produktionskosten?
Naja, das Bühnenbild kostet in Mörbisch zwischen 750.000 Euro und einer Million. Ich bin lange genug Theatermann, dass ich weiß, was das kostet. Das ist ganz normal.

Was war es dann?
Das Stück. Robert Stolz, "Frühjahrsparade: Die Deutschmeister kommen". Marketing, Ticketing und Orchester inklusive. Dreimal verfilmt, Oscar für die beste Musik. Mir hat das nie jemand erklären können, warum sie abgesprungen sind. Offenbar hat sie das alles plötzlich mit Angst beseelt. Im Mai kam jedenfalls der Anruf, ich solle meine Arbeit für 2018 einstellen.

Sie wurden telefonisch gefeuert?
Nein, der Herr Landesrat ist eh noch persönlich vorbeigekommen, hat sich bemüht vom Burgenland ins Floridsdorfer Gloria-Theater.

Harald Serafin sagt, ein Intendant in Mörbisch müsse Musikkenner, Diplomat, Kämpfer und Schnorrer sein. Woran hat's Ihnen gefehlt?
Am Schnorrertum bestimmt. Ich finde nicht, dass man ein Schnorrer sein muss. Und Diplomat bin ich auch keiner, wie Sie sehen.

Was war Ihr ganz persönlicher Anteil am Scheitern?
Dass ich konsequent meinen Weg gegangen bin. Wenn man mir das zum Vorwurf machen will, bitte sehr.

War die Wahl Ihres Nachfolgers eine Genugtuung für Sie?
Nein. Wenn man meint, dass Kollege Peter Edelmann (Sänger sowie Vorstand des Instituts für Gesang und Musiktheater an der Musikuniversität Wien; Anm.) das kann, dann wünsche ich ihm viel Glück, denn das wird er brauchen.

Herr Pichowetz, Sie sind Unterstützer der SPÖ. Waren Sie eine politische Besetzung?
Definitiv nicht. Ich habe auch nie einen Cent mehr an Subvention bekommen, weil ich SPÖ-Mitglied bin.

500.000 Euro pro Jahr für Ihr Gloria-Theater.
Für die Größe des Hauses ist das gering. Es gibt Häuser, die kleiner sind und wesentlich mehr kriegen. Ich habe im Gloria-Theater 50.000 Zuschauer pro Jahr, ich habe es zur Oase gemacht für Menschen, die in der Vorstadt Theater sehen wollen. Bei Mörbisch hat es eine Ausschreibung gegeben und dann ein Hearing, für das fünf Bewerber geladen waren. Ich habe damals, so hatte ich den Eindruck, vor allem mit meinem wirtschaftlichen Konzept überzeugt. Die Umwegrentabilität für das Burgenland rechtfertigt natürlich nicht jede Ausgabe, aber doch ein deutliches Mehr an Ausgaben. Ich meine: Als Dagmar Schellenberger (derzeitige Intendantin; Anm.) kam, wurden 6,6 Millionen Euro investiert. Und ich soll jetzt Schilf schneiden gehen?

Sind Sie vielleicht sogar ein bisschen erleichtert, dass es so gekommen ist?
Wer weiß, was mir erspart geblieben ist. Sicher denkt man sich sowas. Aber es ist trotzdem nach wie vor eine sehr reizvolle und interessante Aufgabe. Mal sehen, ob der Kollege sie erfüllen kann.

Würden Sie sich andernfalls noch einmal bewerben?
Nein. Unter diesen Direktiven sicher nicht. Ich bleibe jetzt einfach hier in diesem Theater. Die Glorianer sind mit Sicherheit froh.

Sie haben im "Kaisermühlen-Blues" die Rolle des behinderten Franzi gespielt. Was haben Sie dabei gelernt?
Eine gute Frage. Vielleicht, dass wir damals einen ganz schmalen Grat gegangen sind. Den Grat zwischen Unterhaltung und der Darstellung eines behinderten Menschen. Gott sei Dank ist das gut gegangen.

Hat es Ihre Einstellung gegenüber behinderten Menschen verändert?
Nein, die hatte ich vorher schon. Bei den Schwächsten der Gesellschaft versagt die Hilfe ja oft am kläglichsten. Deshalb bringe ich mich in sozialen Projekten sehr ein. Ich habe das immer schon als Verpflichtung gesehen.

Seine Geschichte
Geboren am 1. August 1964 in Wien. Mit 17 besucht Pichowetz die er die "Bühne 21". 2001 eröffnet er das Gloria-Theater in Wien-Floridsdorf, das er bis heute als Direktor leitet. Privat lebt der Modelleisenbahnsammler mit der Schauspielerin und Theatermanagerin Angelika Zoidl zusammen und hat zwei Söhne. 2018 hätte er Intendant der Seefestspiele Mörbisch werden sollen.

Conny Bischofberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden