Do, 23. November 2017

960-Euro-Forderung:

31.05.2017 11:01

„Kein Erbarmen“ für Familie

Die Vorfreude bei Familie Haas aus Gänserndorf war groß. Tunesien hätte die diesjährige Destination für den gemeinsamen Sommerurlaub heißen sollen. Doch nach einer Warnung des Außenministeriums und dem Versuch des Umbuchens beim Reiseveranstalter kam das böse Erwachen: 960 Euro Storno-Gebühr!

Für Kopfschütteln und Unmut sorgt ein heimischer Reiseveranstalter mit seiner Forderung an eine Familie aus Gänserndorf. Nach einer partiellen Reisewarnung für Tunesien wollte der Vater sogar eine Umbuchung samt Aufpreis von 900 Euro vornehmen. Doch dafür sollte er zuerst 960 Euro Storno-Gebühr zahlen, sonst wäre dies nicht möglich. "Wir haben uns natürlich vorab im Reisebüro informiert. Da wurde uns noch mitgeteilt, dass man sich in Tunesien keine Sorgen machen müsse. Dann kam die Reisewarnung des Ministeriums, und mit drei kleinen Kindern geht man einfach kein Risiko ein", erklärt Armin Haas empört.

Seitens des Reiseveranstalters will man diesen Fall vorerst noch nicht kommentieren, lediglich eine strenge Prüfung stellte eine Sprecherin in den Raum. "Grundsätzlich gelten die Geschäftsbedingungen. Da können wir keine Ausnahmen machen", heißt es.

Für Armin Haas eine Frechheit: "Wir wollten einen erholsamen Urlaub machen, und jetzt dürfen wir nur zahlen. So viel Geld hat aber ein Familienvater nicht so einfach einstecken."

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden