Do, 23. November 2017

In falschen Kreisen?

16.05.2017 20:52

Wer vergiftete den Hund des Mordopfers?

Obwohl sich die Ermittler sicher sind, dass Robert Sch. (28) aus Haigermoos und Richard H. (23) aus Obertrum die Mörder von Roland Krenn (63) sind, gibt es auch andere Hinweise. So wurde Krenns Hund von einem Unbekannten vergiftet. War das eine Warnung? Krenn hatte wegen seines Vermögens viele Neider.

Roland Krenn stammte aus einer vermögenden Familie. Sein Onkel war ein Nachkomme des Gründers des Österreichischen Wachdienstes (ÖWD). Er vermachte ihm Immobilien, darunter das Grundstück in Hellbrunn, auf dem Krenns Villa steht. Der 63-Jährige genoss das Leben, arbeitete offiziell als Elektrohändler, sammelte Oldtimer und verreiste gerne. Er hatte einen Bootsführerschein und charterte gleich mehrmals Jachten, um damit durch das Mittelmeer zu kreuzen. Verheiratet war er nie, sein Lebenswandel ließ das aber auch nicht zu. Ein Husky war seine einzige große Liebe. Der Hund hing sehr an ihm. Doch der anschmiegsame Rüde wurde vergiftet und ging elendig zu Grunde.

Roland Krenn war danach schwer angeschlagen, der Verlust des geliebten Tiers ging ihm nahe. Er versuchte herauszufinden, wer hinter dem Angriff steckt. Doch er bekam nie eine Antwort. Schließlich geriet er in die falschen Kreise und lernte Robert Sch. und Richard H. kennen. Robert Sch. war als Drogendealer bekannt. Er verkaufte seine "Ware" nicht nur an Richard H. (abhängig gemacht hat er ihn aber nicht), sondern auch an Roland Krenn. Dessen Konsum dürfte aber gering gewesen sein.

DNA womöglich auf Verpackungsmaterial
Ob etwas aus Krenns Villa gestohlen wurde, konnten die Ermittler nicht sagen. Offenbar dürfte Krenn viel gesammelt haben. Dementsprechend angefüllt waren auch die Kästen und Regale. Auto fehlt auf jeden Fall keines. Die beiden Verdächtigen sollen - so die Polizei - den Dodge Nitro, in dem Krenns Leiche lag, im Burgenland in die Reinigung gegeben haben. Der Wagen wurde außen und innen komplett gesäubert und liefert daher keine Spuren. Die Ermittler erhoffen sich aber DNA auf dem Verpackungsmaterial, in das der Tote eingewickelt war.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden