Mi, 22. November 2017

Sicherheit

09.05.2017 16:12

Tempo 30 vor vielen Schulen

Besserer Schutz für Senioren auf der Straße, eine Reduktion der Unfälle mit Jugendlichen und Motorradlenkern, Tempo 30 vor Schulen - das sind Eckpfeiler des Verkehrssicherheitsprogrammes für die nächsten fünf Jahre. 18 Schwerpunkte mit einem Bündel von 126 Einzelmaßnahmen umfasst das neue Konzept des Landes.

"Viele Ziele der vergangenen fünf Jahre wurden erreicht", zieht FP-Landesvize Johann Tschürtz Bilanz. So sei etwa die Zahl der Unfälle mit Verletzten markant gesunken. Handlungsbedarf bestehe jedoch, was Unfälle mit jungen Verkehrsteilnehmern betrifft - ein Viertel aller Verletzten sind zwischen 15 und 24 Jahre. Auch über 65-Jährige seien mehr als andere gefährdet, so Sabine Kaulich vom Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Gemeinsam mit Experten stellte das Land einen Maßnahmenkatalog bis 2021 zusammen. Tschürtz will vermehrt Tempo 30 vor Schulen. In Workshops sollen Jugendliche über Risken aufgeklärt werden - Stichwort Handy & Ablenkung. Und: "Neue Bodenmarkierungen machen unfallträchtige Motorradstrecken sicherer."

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden